DIY: Selbstgemachte Lichthäuser

Lichthäuser! Sowas habe ich mir schon lange für meine Winter- und Weihnachtsdeko gewünscht und weil ich noch etwas Modelliermasse zuhause hatte, habe ich mich direkt drangesetzt. Ich liebe ja alles, was mit Teelichtern zu tun hat. Und das heutige DIY ist sogar etwas für Scrooges, die Weihnachtsdeko ganz und gar nicht toll finden, sondern lieber bei neutraler Winterdeko bleiben. Nicht, dass Häuser besonders winterlich wären, aber Häuserchen mit Teelichtern drin ganz bestimmt. Zumindest sind Kerzen winterlich.


Und wenn ihr euch gleich mehrere Häuschen macht, habt ihr schon eine Art kleine Winterstadt. Und durch die Deko um die Häuser herum legt ihr selbst fest, ob ihr es lieber weihnachtlich oder winterlich habt.


Das kriegt auch wirklich jeder hin, auch wenn ihr eher grobmotirisch veranlagt seid! Ihr braucht dafür nur:


  • Modelliermasse (ich habe Fimo Air Light benutzt - sie ist lufttrocknend!)
  • ein scharfes Messer oder einen Cutter
  • ein Nudelholz
  • eine Klarsichtfolie
  • Pappe für die Vorlage
  • Heißkleber
1. Rollt mit den Händen eine Kugel aus Modelliermasse. Zuerst möchte ich euch aber einen Trick verraten, auf den ich beim Basteln gekommen bin, nachdem ich mich hunderte Male damit rumgeärgert habe, dass die Modelliermasse am Nudelholz festklebt: Formt aus der Modelliermasse eine Kugel, steckt sie in eine Klarsichthülle und rollt dann erst mit dem Nudelholz drüber. So bleibt nichts am Nudelholz kleben und ihr habt eine super Modelliermassenplatte, mit der ihr weiterarbeiten könnt.


2. Nun erstellt ihr Formen aus Pappe für eure Häuser. Ihr braucht zwei Vorlagen: einmal die Vorderseite mit den Fenstern und einmal die Seite am Rand. Das könnt ihr völlig frei Schnauze machen, wichtig ist nur, dass am Ende die Teelichter noch reinpassen, wenn es zusammengefügt wird. Legt die Schablonen auf die Modelliermasse und schneidet mit dem Messer oder Cutter je zwei Stück aus.

3. Wenn ihr damit fertig seid, könnt ihr mit dem Messer die Fenster einschneiden. Das habe ich ohne Vorlage gemacht, einfach, wie ich Lust hatte. Achtet nur darauf, dass die Vierecke einigermaßen parallel sind... ;)


4. Anschließend legt ihr eure Häuserscheibchen auf die Heizung, bis sie getrocknet sind. Wenn es soweit ist (dauert auf der Heizung vielleicht fünf Stunden), könnt ihr die Heißklebepistole zücken und die vier Teile zu einem Haus zusammen kleben.

5. Wenn hier der Kleber getrocknet ist, sprüht ihr die Häuser in der Farbe an, die ihr mögt, und lasst sie trocknen.


... und danach sind sie auch schon einsatzbereit! Ich habe für die Häuser außerdem aus einer kupferfarbenen Alu-Platte Dächer ausgeschnitten, die man abnehmen kann. Die wurden nur leider ziemlich heiß, weshalb ich euch eher davon abraten würde. Ich hab sie sicherheitshalber nach den Fotos wieder runter genommen. Vielleicht würde das besser klappen, wenn die Häuser etwas höher wären, dann würde weniger Hitze bei den Dächern ankommen.


Mit den Formen der Häuser sind eurer Phantasie natürlich keine Grenzen gesetzt! Ihr könnt auch viel kreativer sein als ich und euren Häusern aufwendig verschnörkelte Dächer geben. 

Übrigens finde ich, dass das auch eine nette selbstgemachte Geschenkidee für Weihnachten wäre. Ich find's immer suboptimal, zu Weihnachten Weihnachtsdeko zu schenken. Also Deko, die man dann noch genau zwei Tage benutzen kann. Viel besser ist da winterliche Dekoration, die man danach noch laaange Zeit stehen lassen kann!



Also, ich hoffe, meine Lichthäuslein haben euch gefallen! Ich wünsche euch noch einen tollen Sonntagabend.



P.S. Noch bis morgen könnt ihr ein Digitalradio von Pure bei mir gewinnen, indem ihr unter dem Beitrag kommentiert. Also schnell, schnell!

Kommentare

  1. Das ist ja mal eine tolle Idee! Ich finde so Lichthäuser in der Weihnachtszeit auch wunderschön. Am liebsten würde ich jetzt loslegen und mir ein kleines Fimo-Häuser-Dorf basteln :-)

    Liebe Grüße!
    Corinna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ich hab "Stadt" geschrieben, fällt mir auf. "Dorf", wie du sagst, trifft es besser. Wie bei den Kindern von Bullerbü mit den drei Häusern! ;)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Die sind ja putzig und eigentlich super easy zu machen. Danke für den Tipp!

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne! :) Und ja, geht wirklich einfach, das einzig nervige finde ich bei Modelliermasse nur immer die Wartezeit zum Aushärten.

      Löschen
  3. Die sehen total hübsch aus! Ich kenn sowas aus Papier - ganz fix gemacht und gleiche Wirkung. Allerdings gefällt mir deine Variante auch supergut, besonders das goldene...
    Ganz liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christiane,
      ja, die kenne ich auch. :) Aber ich finde es immer schön, wenn die Sachen etwas stabiler wirken, deshalb habe ich mir die Mühe mit der Modelliermasse gemacht!

      Viele Grüße
      Lisa

      Löschen
  4. Die Häuschen sehen echt klasse aus! Tolle Idee!

    AntwortenLöschen
  5. wunderhübsch, liebe Lisa,
    das beleuchtetes "Dorf" sieht richtig toll aus :o))))
    echt klasse Idee mit dem Fimo,
    aber sicher auch eine Heidenarbeit....
    Viele liebe Grüße BBiancaB

    AntwortenLöschen
  6. Das find ich ist wirklich eine wunderschöne Idee und auch viel stabiler als aus Papier. Steht für nächstes Weihnachten schon auf meiner "muss ich probieren Liste" :)

    Liebe Grüße, Cookie von zweifallsreich.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden eurer Kommentare, in dem ihr mir eure Gedanken, eure Meinung, eure Ideen und Anregungen zu meinem Beitrag mitteilt. Wenn ihr dringende Fragen habt, empfehle ich euch, mir eine Mail zu schreiben: hello@meinfeenstaub.com

Spam werde ich sofort löschen.