{Photography} Ab heut wird nur noch manuell fotografiert!

Meine Fotografie-Reihe habe ich bereits mit dem Post begonnen, in dem ich euch meinen Fernauslöser gezeigt habe. Heute tauchen wir etwas tiefer in die Materie ein und ich möchte euch erklären, warum ich jedem von euch nur ans Herz legen kann, im manuellen Modus zu fotografieren. Eine Spiegelreflexkamera im Automatikmodus ist nett. Eine Spiegelreflex im manuellen Modus birgt ungeahnte Möglichkeiten. ;)

Vorsicht, heute wird’s etwas technischer als sonst. Aber lasst euch nicht abschrecken! Wenn ihr vorher noch nie manuell fotografiert habt, wird euch das ganz neue Möglichkeiten eröffnen! Ich versuche alles so zu erklären, dass es auch für Einsteiger verständlich ist. Denn wenn man sich noch nicht damit befasst hat, könnte das Ganze etwas verwirrend wirken. Wenn ihr euch aber erst einmal darauf einlasst, werdet ihr es nicht bereuen. 

Glatte Lüge mit der analogen Kamera, es geht heute um die digitale Spiegelreflex!

Manueller Modus? Was ist das?
Jede Spiegelreflexkamera bietet die Möglichkeit, in verschiedenen Modi zu fotografieren. Wenn man mit der Fotografie gerade erst startet, ist es naheliegend, im Automatik-Modus loszulegen. Da macht die Kamera quasi alles selbst und man muss nur noch den Auslöser drücken. Die Bilder werden okay, aber ihr könnt euer Ergebnis niemals so gut kontrollieren, als wenn ihr im manuellen Modus eure Fotos macht.
Also: Ihr kontrolliert Belichtungszeit, Blendenöffnung, ISO und Co. selbst. Je nach gewünschter Tiefenunschärfe und Lichtstimmung legt ihr die einzelnen Parameter selbst fest und passt sie einander an. Aber von vorne!


Wir gehen jetzt zunächst Schritt für Schritt durch die drei Parameter Blende, Belichtung und ISO, anschließend erkläre ich euch das Zusammenspiel der verschiedenen Werte.
(Und ja, anfangs wirkt das sehr unübersichtlich und auch sehr verwirrend, aber wenn ihr ein bisschen ausprobiert, macht ihr die Einstellungen schon sehr bald ganz automatisch!)


Der Grad der Blendenöffnung lässt regeln, wie viel Licht ins Objektiv kommt. Ganz simpel gesprochen: je weiter die Blende geöffnet ist, desto heller wird das Bild. Eine Blende von f/1.4 ist sehr weit geöffnet, eine Blende von f/5.6 ist geschlossener. Je nachdem, wie lichtstark euer Objektiv ist, ist eine größere Blendenöffnung möglich. Umso einfacher ist es auch, Bilder bei schlechteren Lichtverhältnissen zu knipsen. Außerdem: Je weiter die Blende geöffnet ist, desto verschwommener wird der Hintergrund, heißt: höhere Tiefenunschärfe, das Motiv, das ihr scharf stellt, rückt in den Mittelpunkt, alles andere wird unscharf. So lassen sich zum Beispiel schöne Bokeh-Effekte erzielen. Ich fotografiere selbst immer mit Blende, die so weit wie möglich geöffnet ist.

Wie ihr im folgenden Bild seht, wird das Bild dunkler, wenn die Blende weniger geöffnet ist. Deshalb gibt es an dieser Stelle die Möglichkeit, die Belichtungszeit zu verlängern, sodass mehr Licht erfasst und das Bild auch mit geschlossenerer Blende heller wird.


Und zum Vergleich: Das da unten ist es, was der Automatikmodus euch ausspuckt: Ihr könnt die Helligkeit, die Tiefenunschärfe und die Schärfepunkte nicht selbst kontrollieren. Eigentlich könnt ihr gar nichts kontrollieren, die Kamera nimmt euch nach Gutdünken die Arbeit ab und produziert damit auch ein weniger optimales Ergebnis.



Die Belichtungszeit sagt an, wie der Name schon andeutet, wie lange ein Motiv belichtet werden soll. Sie regelt, über welchen Zeitraum Licht auf den Bildsensor fällt. Die Belichtungszeit wird in Sekunden angegeben, z.B. in 1/60 (eine sechzigstel Sekunde) oder 1/300 (eine dreihundertstel Sekunde). Je höher der Wert, desto länger wird das Motiv belichtet.

Um schnelle Bewegungen einzufrieren, muss die Belichtungszeit so niedrig wie möglich sein. Je länger die Belichtungszeit, desto heller wird das Bild, aber eben auch in der Bewegung weniger scharf. Deshalb ist es bei schlechterem Licht auch schwieriger, scharfe Fotos zu schießen und ein Stativ ist von Vorteil - nur so steht die Kamera wirklich ohne Verwackeln. Andererseits kann man aber bei längerer Belichtungszeit schöne Effekte erzielen. Wenn Wasser zum Beispiel "fließender" aussehen soll, sollte die Belichtungszeit länger sein. Wenn ihr jeden Tropfen erfassen wollt, ist sie kürzer. Ein Beispiel seht ihr hier unten.


Hier wurde natürlich auch die Blendenöffnung angepasst, damit die Bilder gleich hell sind und man den Unterschied erkennt!


Die ISO („International Standard Organization“) steht für die Lichtempfindlichkeit im Sensor der Kamera, die in Zahlen ausgedrückt wird. Das fängt mit 100 an und geht bei manchen Kameras bis zu über 3000 oder mehr. Auch über die ISO lässt sich die Helligkeit der Fotos regeln. Je besser die Lichtverhältnisse sind, desto geringer muss die ISO eingestellt werden. Bei Tageslicht fotografiert man in der Regel  mit ISO 100, werden die Lichtverhältnisse ungünstiger, wird die ISO hoch gestellt. Leider ist es auch so, dass bei höherer ISO-Einstellung auch das Bildrauschen zunimmt, das bedeutet, dass das Bild verpixelt wirkt und eine starke Körnung entsteht, man muss sehr viel nachbearbeiten. Ich versuche, die ISO immer zwischen 100 und 200 zu halten, wenn möglich, und denn Rest über Belichtungszeit und Blendenöffnung zu regeln.


Generell versuche ich, dass meine Blende immer so weit wie möglich offen ist, die anderen Parameter passe ich daran an. Eines kann man auf jeden Fall sagen: Je weiter die Blende offen ist, desto geringer kann die Belichtungszeit sein. Wenn ihr jedoch "nur" eine Blende von F/5.6 o.ä. mit eurem Objektiv schafft, sollte die Belichtungszeit länger sein, damit das Bild ähnlich hell und lichtstark im Outcome unten seht ihr noch mal den Vergleich: Bei einer weit geöffneten Blende (F/1.8) ist die Belichtungszeit kürzer (1/125) - die große Blende lässt schon genug Licht ans Objektiv. Bei einer weniger weit geöffneten Blende (F/5.6) ist eine längere Belichtungszeit notwendig, um ein vergleichbares Ergebnis zu erzielen. 


Was ihr außerdem seht, ist, dass die Blendenöffnung auch die Tiefenunschärfe beeinflusst. Achtet im oberen Bild auf die Blumentöpfchen und im unteren Bild auf die Lampe. Je weiter die Blende geöffnet ist, desto unschärfer wird der Hintergrund. Wenn die Blende jedoch weniger offen ist, wird der Hintergrund schärfer. So eignen sich lichtstarke Objektive ganz besonders gut für Portraitfotografie. Ihr seht aber auch, dass es bei einer weniger offenen Blende einfacher ist, größere Bereiche scharf zu stellen - wie unten das Gesicht.

Hier wurde natürlich auch die Belichtungszeit angepasst, damit die Bilder gleich hell sind und man den Unterschied erkennt!

Das waren, ganz kurz und knapp, die Basics der manuellen Fotografie, wie man sie wissen muss, wenn man erst startet. Natürlich sind auch weitere Aspekte sehr spannend, aber das sind wirklich erst einmal die Grundlagen.


Beim nächsten Post zur Fotografie wird es um allgemeine, völlig untechnische Tipps gehen, die sehr hilfreich sein könnten! Fotografiert ihr selbst auch immer im manuellen Modus oder habt ihr das bislang noch nicht ausprobiert?

Kommentare

  1. Sehr schön erklärt!! Tolles Anschauungsmaterial auch :) Toll, was du dir für eine Mühe machst!
    (Als Fotografin arbeite ich (natürlich) nur im manuellen Modus...)
    Herzlichst Juliane

    AntwortenLöschen
  2. Ganz toller Post und super erklärt. Ich fotografiere seit kurzem auch nur noch Manuell und bin sehr zufrieden mit meinen Bildern :).
    Liebst
    Janine♥

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich sehr interessant und informativ :)

    was ich dich fragen wollte, fotografierst du auch manuell, wenn du mit den Fernauslöser von dir selbst Fotos machst? Mir selbst gelingt das nämlich noch nicht so und es wäre cool, wenn du dazu auch ein paar Tipps geben könntest, falls du das schaffst :) ansonsten fotografiere ich nämlich auch nur mehr manuell und will eigentlich ganz von Automatik loskommen, nur bei Outfitbilder geht das irgendwie noch nicht so ganz ;)

    Liebste Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  4. Ohhhh .. Was ein wahnsinnig toller Post!
    Man merkt wie viel Mühe dahinter steckt - Mir hilft er aber sehr ;)
    Ich fotografiere auch manuell, aber eher auf gut Glück.
    Jetzt verstehe ich alles viel besser und werde es heute Abend gleich testen!

    Liebste Grüße :*

    AntwortenLöschen
  5. Hey Lisa,
    das kommt ganz darauf an. Am Anfang als ich meine Kamera neu hatte, habe ich versucht alles manuell zu fotografieren, weil ich viel gelesen habe und alles ausprobieren wollte. Wenn man ein Makro bzw. Stilleben oder Landschaft fotografiert mag das auch praktikabel sein, aber bei Personen fängt es schon an wesentlich komplizierter zu werden. Mein Freund hat sich dann ständig beschwert ich würde viel zu lange brauchen um Fotos zu machen. Gerade im Urlaub bin ich ständig irgendwo stehen geblieben und schlussendlich werden viele Fotos dann auch gestellt aussehen, weil man niemanden unbeobachtet fotografieren kann. Ich bin daher zum Teil auf den Blendenmodus bzw. den Zeitmodus - was ja eine Art Halbautomatik darstellt - umgestiegen. Ich benutze das dann abhängig vom Motiv - bei Personen die Blendenautomatik, bei Wasserfällen oder Straßenverkehr nehme ich die Zeitautomatik. Und wenn ich Zeit für mein motiv habe Manuell ;-)
    Was mich brennend interessieren würde ist Nachtfotografie, hast Du da Erfahrungen? Ich hab schonmal ein bisschen gelesen wie man die Zeit im Bulb-Modus berechnet, aber so richtig ausprobiert habe ich es noch nicht.

    LG Nora

    AntwortenLöschen
  6. Oh das ist ein sehr sehr interessanter Post von dir. Und wirklich super erklärt *daumen hoch*
    Ich fotografiere von je her schon manuell, weil man einfach viel mehr herumspielen kann :)

    AntwortenLöschen
  7. Super interessant und super dargestellt - das muss ich jetzt beim nächsten Foto unbedingt auch mal probieren - ich habe mich bis jetzt immer vor der manuellen Fotografie gedruckt, weil es mir zu kompliziert scheint, aber bei dir hört es sich eigentlich ganz einfach an. Also ich werde es mal versuchen…..
    LG
    Dani

    AntwortenLöschen
  8. Ohhh, ich bin ja mehr oder weniger noch DSLR Neuling und taste mich sooo langsam durch die Untiefen der Technik. Dein TUT ist wirklich toll und easy verständlich, grade mit den Beispielbildern:-) Danke!
    So und nu drehe mal weiter an allen Rädchen und Knöpfen, die ich bei meiner Kamera finde :-)

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  9. ...der Lehrer meines Fotokurses meinte schon damals:"Finger Weg von der Hausfraueneinstellung" ;o) Und da ich ja auch zum Teil Hausfrau bin... verfalle ich ab und an der Automatik-Einstellung ;o) Aber ich kann nur allen empfehlen... BLEIBT DRAN und übt fleißig!
    Viel Spaß beim Ausprobieren und Lernen
    alex.

    AntwortenLöschen
  10. Viele Dank für die Tipps! Ich besitze erst seit Dezember eine Spiegelreflex und probiere mich seitdem immer mal wieder ein bisschen aus, da kann Hilfe nie schaden. Die prinzipielle Funktionen der drei Parameter waren mir schon klar, aber gerade in Bezug auf die Tiefenschäfe/-unschärfe konnte ich in diesem Post noch viel lernen.

    LG Lulu

    AntwortenLöschen
  11. Klasse Beitrag! Gut erklärt und mit sehr guten Beispielbildern.
    Die Blumenübertöpfe find ich übrigens echt cool. :)
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  12. Seit ich meine Spiegelreflex (liebevoll getauft auf den Namen Marylin - von wegen meist fotografierte Frau der Welt und so♥) besitze fotografiere ich nur noch manuell. Eigentlich habe ich noch nie automatik gemocht und ich finde, wenn man eine Spiegelreflex besitzt und trotzdem automatik fotografiert, lohnt sich diese Investition einfach absolut nicht!

    Die Übersicht ist sehr gelungen, tolle Beschreibungen für Anfänger :))

    Liebste Grüße ♥
    Elske

    AntwortenLöschen
  13. Super Artikel! Wenn ich denn irgendwann endlich eine Kamera gäbe werde ich hierauf zurückgreifen. :) was für eine Kamera hast du und hast du eventuell Empfehlungen für den Einstieg?
    Liebste Grüsse!

    AntwortenLöschen
  14. Schöner Post und auch sehr gut erklärt. :) Den Automatikmodus hasse ich persönlich ja wie die Pest. :D Allerdings stehe ich mit der Belichtungszeit ein bisschen auf Kriegsfuß, weswegen ich bevorzugt mit AV fotografiere.

    AntwortenLöschen
  15. Ohhh, toller Post, Lisa! Hast du sehr schön erklärt :) Wenn ich dann mal eine Spiegelreflex habe, werde ich fleißig üben :)

    AntwortenLöschen
  16. Das ist klasse ...
    Ich werde es auf jeden Fall versuchen . Endlich mal so erklärt und demonstriert das ich es auch verstehe . Daaaaanke
    Freue mich auf den nächsten Post
    Liebe Grüsse
    Antje

    AntwortenLöschen
  17. Super erklärt!
    Langsam habe ich das Gefühl, alles verstanden zu haben, obwohl ich es nicht selbst ausprobieren kann... Meine Digitalkamera hat nämlich blöderweise keine manuellen Einstellungsmöglichkeiten.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  18. Ich fotografiere eigentlich schon immer manuell :)
    Aber wie lieb was für eine Mühe Du Dir gemacht hast alles zu erklären! Wirklich supertoll :)
    Schöner Beitrag ist es geworden!

    AntwortenLöschen
  19. Ich fotografiere auch nur manuell. Ich finde einfach man hat viel mehr Möglichkeiten und kann alles nach seinen Wünschen gestalten. :)

    AntwortenLöschen
  20. ich werde es morgen mal gleich probieren! :) - Herzlichen Dank für diesen Post, und deine Mühe, finde auch die Beispielfotos sehr schön gewählt!

    AntwortenLöschen
  21. Ein toller Post! Ich kann jedem empfehlen, sich eine 50mm 1.8 Festbrennweite zu kaufen, die gibt es schon von früher und sind ohne technischen Schnick-Schnack. Man lernt, richtig zu fotografieren!

    http://lus-leben.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das ist auch mein einziges Objektiv neben dem Kit-Objektiv und ich mache quasi ALLES damit. :D

      Löschen
  22. Oh ja, dass ist mein absoluter Liebling wenn es um Food Post geht! - und es ist gerade bei Amazon für knapp 90 Euro erhältlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe es auch total! Ich würd mir natürlich auch total gern mal noch ein richtig tolles Makro-/Zoom-Objektiv kaufen, aber bisher kann ich eben echt so gut wie alles mit dem 1.8er machen :)

      Löschen
  23. Julia Erdbeerqueen12. Februar 2014 um 09:40

    Ah, da ist ja der tolle Bericht. Ich hatte dich ja schon bei FB ein wenig ausgefragt. Tolle Vorher-Nachher-Vergleiche. Ich werd das die Tage gleich mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  24. Toller Bericht :o) Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Ich fotografiere zur Zeit am meisten immer noch mit meiner Ixus, weil ich mit der Spiegelreflex nicht so wirklich gut klarkomme. Das mit den manuellen Einstellungen ist einfach sehr viel und ich hatte bis jetzt irgendwie nie die Ruhe, mich da wirklich länger auseinanderzusetzen. Ich werde das jetzt erstmal mit den Sachen probieren, die Du hier beschrieben hast. Vielen Dank :o)

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Lisa,
    ich kann nur 1000 Mal danke sagen für diesen Überblick! Bisher habe ich fast nur im Automatikmodus fotografiert, weil ich von Blende, Iso und Belichtungszeit keine Ahnung hatte! Das muss sich nun ändern! Werde ich gleich nachher mal probieren! Hab ganz lieben Dank für Deine super Erklärung!
    Liebe Grüße
    Linchen

    AntwortenLöschen
  26. Oh das ist ja klasse. Den Post werde ich mir auf jeden Fall nochmal anschauen wenn ich endlich eine Spiegelreflex habe. :)

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Lisa!
    Haste super erklärt!
    Ich fotografiere nur manuell! Macht mehr Spass und man kann alles selber einstellen, wie man es braucht und haben will.
    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  28. Super, danke, da kann man immer wieder nachlesen, bis es klappt. Sehr anschaulich, was für eine Mühe Du Dir gibst!!!
    LG, Angelika

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Lisa,
    Linchen hat mich gerade auf Deinen Blog und speziell auf diesen Beitrag aufmerksam gemacht. Vielen vielen Dank für die tolle Erklärung. Bisher bin ich immer sehr gut mit dem Automatikmodus ausgekommen, da ich dank Photoshop die Fotos mit ein paar Klicks optimiert habe. Aber noch schöner ist es natürlich wenn man sich das sparen kann. :) Daher werde ich mich demnächst auf jeden Fall mal mit der manuellen Einstellung probieren.

    Vielleicht magst Du ja auch mal bei mir vorbeischauen. ich würde mich sehr freuen.
    Sonnige Grüße

    AntwortenLöschen
  30. Nice blog! :))
    I wore out with a friend, that by the end of the month I will have 3 000 followers on the blog! It is very important to me! You could add to the followers? If you want to I follow you back :) Let me know!
    Love, Poppy.

    AntwortenLöschen
  31. hallo Lisa,
    das hast du wunderschön und einfach erklärt. Ich habe zwar noch keine digitale Kamera, hust ich mach noch immer alles mit dem Iphone hust hust und Bildbearbeitung ABER ich wünsch mir schon lange eine Kamera :-)) dann weiß ich ja wo ich nach schauen kann.

    thx
    bettina

    AntwortenLöschen
  32. Hallo Lisa,
    ich finde du erklärst das wirklich super und die jeweiligen Bilder sind total gut :) Habe mich vorher damit nicht wirklich auseinander gesetzt, aber jetzt muss ich echt mal üben :)
    Liebe Grüße Annemay

    AntwortenLöschen
  33. So klasse geschrieben und mit Fotos dokumentiert - manuell macht einfach viel mehr Spaß und wer es probiert wird begeistert sein, liebe Grüße, Simone

    AntwortenLöschen
  34. huhu, da ich auch ein fotoneuling bin, danke dich dir sehr für die mühe und so tollen beispielbilder die du uns gemacht hast ! echt super !!! danke !!!!
    LG Uli

    AntwortenLöschen
  35. ohja, das manuelle Fotografieren eigne ich mir auch gerade an. es ist garnicht so einfach !

    Liebe grüße! Gina
    schaut mal bei mir vorbei, ich würde mich wirklich freuen !

    http://gina-marryphotography.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  36. Yes!!! Ich bin deine 600. Leserin :-) und so was von glücklich, deinen wunderschönen Blog gefunden zu haben!!! Hier stimmt einfach alles für mich! Bin gespannt, was ich alles von dir lernen kann und lass mich auf jeden Fall sehr gerne inspirieren.
    Wünsche dir einen schönen Valentinstag und ein tolles Wochenende.
    Herzlichst
    Melanie

    AntwortenLöschen
  37. Vielen lieben Dank!!! :-)
    Ich habe bisher nur mit Automatik fotografiert und gerade sind meine ersten manuellen Bilder entstanden. Ich brauche da noch einiges an Übung und muss viel Ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  38. Der Post hat mir wirklich sehr geholfen! Ich finde es immer ein bisschen schwer zu verstehen, aber durch deine Tipps und Beispiele ist mir einiges klarer geworden! Ich muss dringend anfangen im manuellen Modus zu fotografieren! Danke für die tollen Tips!
    Liebe Grüße, Nele
    http://earth-withoutart.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  39. WOW, ich bleibe da definitiv am Ball... Du erklärst das so super und dann werd ich unsre Spiegelreflex sicher auch mal öfters nutzen (sie is mir zum mitnehmen eigentlich zu klobig und ich nehm dann lieber meine kleine Digi-Cam... Aber dank dir wird das dann jetzt wohl ein Ende haben)

    LG Biggy
    (http://biggyslittle.blogspot.de/)

    AntwortenLöschen
  40. Bei meiner SLR ist seit Anfang an immer der manuelle Modus eingestellt. Es hat zwar recht viele Experimente und einiges ans Gegoogel gebraucht, bis ich den Dreh so ganz raus hatte, aber es macht einfach deutlich mehr Spaß, wenn man seine Einstellung selbst vornimmt.

    Ich finde es ehrlich gesagt auch etwas unsinnig, so viel Geld für eine Kamera auszugeben, wenn man kein Interesse daran hat, sich aktiv damit auseinanderzusetzen und die Möglichkeiten, die sich einem bieten, auszutesten. Die Kamera einfach nur in die Hand zu nehmen und wie wild loszuknipsen mag ganz praktisch sein, wenn man mal schnell einen Schnappschuss machen möchte, aber sonst?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  41. Ich hab mir das mal von meinem Vater erklären lassen und hab so gar nichts verstanden :D
    Danke! sehr hilfreich endlich kann ich das photo genau so um setzen wie ich es gerne hätte!

    AntwortenLöschen
  42. Danke! Dein Beitrag hat mir sehr viel weiter geholfen. :)
    Liebe Grüße,
    Lani
    Blogged with Milk Tea

    AntwortenLöschen
  43. Liebe Lisa,

    Jetzt bin ich sowas von froh dich im grossen weiten Internet gefunden und dann auch noch genau auf diesen Beitrag. Ich liebe Fotografie schon ewig, hatte aber nie eine hal wegs adäquate Kamera. Jetzt habe ich ne kleine kompakte die recht gut fotografiert, aber ich wusste nicht recht mauell damit umzugehen. Du erklärst das in deinem Artikel richtig tolllll. Endlich weis ich wie ich bei schechtem Licht gute Fotos hin bekomme! Bin grade schon am hin und her testen während ich bei dir hoch und runter scrolle. Gute Bilder sind sdhr wichtig für einen Blog. Ich hoffe das dies nun auch ein paar Leser bei mir verweilen lässt.

    Begeisterte Grüsse von Sissi

    Hab dich gleich mal bei mir in die Sidebar verlinkt.

    AntwortenLöschen
  44. Danke !
    Ich bin sehr froh dass ich diesen Post gelesen habe. Werde heute gleich mal ausprobieren :)
    Dein Blogdesign gefällt mir auch sehr gut ♥
    Folge dir jetzt !!!

    Liebste Grüße Ey

    http://eyandkii.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  45. Nach so einem Post habe ich schon lange gesucht!
    Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung! Werde gleich mal versuchen, manuell zu fotografieren :)
    Liebe Grüße, Lia
    http://liaslife92.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  46. Danke für das super tutorial. Leider friste ich mein dasein momentan ales kellerkind und der einzige platz mit natürlichem licht ist so beengt, dass kein Stativ und nix platz hat... da muss ich momentan einfach abstiche beim Fotografieren für meinen Blog machen *seufz*. Trotzdem finde ich deine Tipps super und ich lese deinen Blog super gerne.
    Liebste Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  47. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  48. Da kann ich mich nur anschließen und auch Danke sagen. Besonders mag ich, dass du das so einfach auf den Punkt bringen kannst. Dein Tutorial ist wirklich sehr gut, ich hab mich an manuelle Fotografie immer nicht so recht rangetraut, dann hab ich bei dir reingelesen und danach meine ersten manuellen Fotos gemacht :D. Jetzt werde ich schon immer ein bisschen besser und es fängt an richtig Spaß zu machen!

    http://alles-was-wir-lieben.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  49. Das ist sehr schön veranschaulicht! Ich muss das sofort mal ausprobieren :-)

    AntwortenLöschen
  50. Hallo Lisa, solch einen Beitrag habe ich gesucht! Er erklärt wunderbar, wie die Manuelle Fotografie in den Grundzügen funktioniert. Habe mir gestern eine DSLR gekauft (allerdings eine gebrauchte ältere Ausführung, sollte für den Anfang ja ausreichen).
    Ich lese deinen Blog regelmäßig und konnte mir schon einige Tipps aneignen. Danke! Mach weiter so...

    Vielleicht schaust du mal bei mir vorbei und gibst mir ein Feedback (bin für Kritik, Anregungen, Lob offen).

    Mein Blog: http://bunterzauber.blogspot.de/

    E-Mail: BunterZauber@gmx.de

    Liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen
  51. Ich bin in Sachen fotografieren mit Spiegelreflex ein Neuling und lerne :-)
    Danke für deine Tipps !

    AntwortenLöschen
  52. Huhu. Auch wenn es schon ewig her ist, dass du das geschrieben hast- es hat mir super geholfen, mein eingestaubtes Wissen aus dem Kunst-LK wieder aufzufrischen. Dankeschön :)
    Das werde ich bei meinen nächsten Bildern berücksichtigen.

    Lieben Gruß, Tulpentag

    AntwortenLöschen
  53. Hallo Lisa, Vielen Dank fuer deine super zusammen fassung. Ich finde es so schwer eine gute anleitung zu finden. Mit dieser anleitung und deinen bilder vesteht man gleich den unterschied. Andere benutzen viel zu komplexe woerter um die manuel einstellung zu bescheiben.
    also vielen Dank! echt super!
    - hoffentich schaffe ich es jetzt auch mal nachts zu fotographieren. und ueberhaupt in manuel.
    lg Inka

    AntwortenLöschen
  54. Hallo liebe Lisa...

    Deine Seite hab ich durch Zufall gefunden und nun schon mehrmals gelesen. Danke für die tollen Tips. Heute bin ich losgezogen und habe mir Deine Tips sogar auf Zettel geschrieben, damit ich alles richtig mache. Naja :-) hab ne Menge Fotos für die Tonne gemacht, aber ein paar wenige sind dann doch noch gut geworden. Man ich muss ja noch mächtig üben. Aber dank Deiner Anleitung verstehe ich es langsam besser. liebe grüße Petra

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden eurer Kommentare, in dem ihr mir eure Gedanken, eure Meinung, eure Ideen und Anregungen zu meinem Beitrag mitteilt. Wenn ihr dringende Fragen habt, empfehle ich euch, mir eine Mail zu schreiben: hello@meinfeenstaub.com

Spam werde ich sofort löschen.