{Drawing} Wie ich coloriere

Vor einiger Zeit hatte ich euch auf Instagram gefragt, was ihr euch so wünscht, was Tipps zum Zeichnen angeht. Wenige Minuten später hatte ich schon eine ziemlich lange Liste mit Ideen, die ihr euch wünscht und die ich am liebsten alle für euch umsetzen möchte. Damit starte ich nun Schritt für Schritt! Heute habe ich euch die ersten Tipps mitgebracht, nämlich zeige ich euch, wie ich beim Colorieren und Schattieren vorgehe.


Eins vorneweg: Ich coloriere in der Regel mit Copic Markern. Oft habe ich schon die Frage gehört, ob es hierzu eine günstigere Alternative gibt. Leider kenne ich keine, die mich ebenso überzeugt wie Copic Marker. Wenn ihr eine wisst, gebt mir gern Bescheid! :)

Im ersten Schritt stelle ich saubere Outlines fertig. Wichtig hierbei ist, dass sämtliche Bleistiftlinien entfernt sind, um diese später nicht mit den Farben zu verwischen. Zum Ziehen der Outlines benutze ich Copic Multiliner in verschiedenen Stärken. Besonders schön finde ich dabei, unterschiedliche Strichstärken zu verwenden, da die Outlines dadurch schön dynamisch aussehen.


Im nächsten Schritt male ich die einzelnen Flächen grob aus. Hierbei achte ich noch nicht auf Licht und Schatten, sondern fülle ganz einfach die verschiedenen Partien mit Farbe. Dabei ist es wichtig, mit einer sehr hellen Farbe der jeweiligen Farbfamilie anzufangen. Copic Marker haben die Eigenart, dass die ausgemalte Fläche mit jeder Farbschicht dunkler und kräftiger wird. Die tatsächliche Färbung und Plastizität der Flächen wird also im nächsten Schritt herausgearbeitet, diese hier dient uns nur als Basis.


Im folgenden Schritt nehme ich mir exakt die gleichen Stifte zur Hand, mit denen ich die Flächen grundiert habe. In diesem Schritt ist es wichtig, sich für die Richtung der Lichtquelle zu entscheiden. In meiner Zeichnung kommt das Licht von oben rechts, was bedeutet, dass die Schatten in die entgegengesetzte Richtung – also unten links – fallen. Das klingt selbstverständlich – ist aber beim Colorieren und Schattieren eines der wichtigsten Basics. Ihr seht, dass ich das in diesem Schritt bereits ein wenig herausgearbeitet habe.

Ein klassischer Anfängerfehler, den ich selbst lange gemacht habe, ist es, bei plastischen Objekten einfach überall die Ränder schattieren, unabhängig von der Textur und Form der Objekte. Deshalb: Immer darauf achten, welche Wölbungen und Formen die Figur in der Realität hat. Wenn ihr euch unsicher seid, seht euch doch mal Fotos an oder probiert Licht- und Schatten mit einer Schreibtischlampe im Spiegel an euch selbst aus. So könnt ihr sehen, wie die Schatten bei unterschiedlichen Richtungen der Lichtquelle fallen.


Im nächsten Schritt wähle ich eine dunklere Farbe der gleichen Farbfamilie, mit der ich nun die Schatten ordentlich herausarbeite. Damit übermale ich aber nicht einfach die bestehenden Schatten, sondern ich setze die Farbe nur an den Kanten ein. So ergibt sich ein hübscher Farbverlauf. Um den Farbverlauf softer erscheinen zu lassen, hilft es, die Kanten mit der Ausgangsfarbe zu übermalen, so werdet ihr sehen, dass ein sanfter Übergang entsteht.


Ich setze im folgenden Schritt nicht nur Schatten in der gleichen Farbfamilie, sondern nutze am liebsten kalte Farben (blau, kaltgrau, lila) als zusätzlichen Kontrast für den Schattenwurf. Die dunkelsten und "schattigsten" Stellen habe ich hier noch einmal mit einem kaltgrauen Copicmarker herausgearbeitet:


Nun folgt mein Lieblingsschritt: Wenn alle Schatten gesetzt sind, kommt der weiße Gelstift zum Einsatz. Hier ist die Marke völlig egal, solche Stifte gibt es in jedem Schreibwarenladen. Objekte wirken plastischer, wenn ihr an den Rändern Lichtreflexe setzt, idealerweise dort, wo es zur Richtung des Lichteinfalls passt.


Ich hoffe, ich konnte euch hiermit ein paar Einblicke in meine Technik geben, wie ich coloriere. Das ist natürlich kein Non-Plus-Ultra, das man befolgen muss, sondern ganz einfach mein Stil, der euch vielleicht ja etwas inspiriert. :) Welche Art von Tipps zum Zeichnen wünscht ihr euch als nächstes? Ich freu mich auf eure Vorschläge!

Kommentare

  1. Sehr fein! Ich mag deinen Zeichenstil!

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Anleitung und super Ergebnis! +++
    Ich wünschte ich hätte mehr Zeit, um meiner kreativen Ader mal wieder freien Lauf zu lassen.

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Anleitung! Ich tue mich mit dem Colourieren hinsichtlich von Licht und Schatten immer recht schwer; da ist da sehr hilfreich!

    AntwortenLöschen


  5. Ach Mensch. Ich würde so gerne auch so hübsch zeichnen können, allerdings habe ich Null Talent dafür.

    Ganz liebe Grüße
    Anne von Frisch Verliebt

    Ich freue mich über einen Besuch:
    http://www.frisch-verliebt.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. Ein sehr schönes Tutorial, super erklärt mit anschaulichen Bildern - wie immer halt ;) So langsam muss ich mir wohl doch auch CopicMarker zu legen, die Ergenbisse gefallen mir sehr gut! Bestellst du deine im Internet?

    Liebe Grüße
    Alexandra von http://31daysofmarch.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Vielen lieben Dank für`s vorstellen ... sehr lehrreich. Ich mag diese Schritt-für-Schritt-Anleitungen sehr ...
    Lieben Gruß, Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde das einfach klasse :) Ich glaube ich werd mich demnächst mal bei dir melden für eine kleine Zeichnung!!

    P.S. das PURE Radio ist mir seit Weihnachten ein treuer Freund geworden. Noch mal tausend Dank für das tolle Geschenk!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Lisa,

    danke für deine Tipps!
    ich benutze auch Rubbelkrepp.. den kennt man ja vom colorieren mit Aquarellfarben.
    Wenn ich große weiße Flächen belassen will: erst Rubbelkrepp drüber pinseln, trocknen lassen, drüber malen (da kann ich dann krakeln) und danach wieder wegrubbeln. funktioniert richtig gut :)

    Ganz viele liebe Grüße!

    Franzy

    AntwortenLöschen
  10. Dein Zeichenstil ist wirklich toll! Hast du die Bilder eingescannt oder abfotografiert?

    LG Mila <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Mila! Die Zeichnungen habe ich gescannt. :) Außer das erste Bild, das ist abfotografiert.

      Löschen
    2. Hab ich mir schon gedacht :). Ich habe mich schon gefragt, ob du es überhaupt "in echt" gemalt hast, weil es etwas aussieht, wie auf dem Grafiktablet gemalt :D

      Löschen
  11. Wow klass Tutorial (=
    ich versuche gerade auch mich als Comic für den Header zu malen ( na gut eher Manga liegt mir mehr ) aber schaff es nicht so ganz.
    Über ein paar tipps wie du beim zeichnen vorgehst wenn du jmd als vorlage hast würde ich mich sehr freuen.

    LG
    Jessy

    AntwortenLöschen
  12. wunderschön!!!!! LIEBE GRÜßE

    AntwortenLöschen
  13. Ich selber Zeichne nicht, aber dein Zeichenstil gefällt mir sehr gut. Ich mag es wenn man mal einen Blick hinter die Kulissen bekommt ^^

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Lisa,

    ein sehr toller Beitrag! Die Tipps finde ich richtig gut und es war sehr angenehm zu lesen!
    Die Bilder veranschaulichen sehr gut, was du meinst und man konnte sozusagen direkt "mitverfolgen" wie du die Tipps gerade umsetzt!

    Ich kann gar nicht konkret sagen, was ich mir für Tipps wünschen würde, da ich deine Beiträge generell sehr inspirierend finde in der Hinsicht.
    Allerdings würde ich mich über ein paar Anfänger Tipps freuen. Womit kann man gut als Anfänger anfangen? Was sollte man testen und woran sollte man sich vielleicht erst später wagen.

    Liebst
    Lara

    AntwortenLöschen
  15. Echt ein supertolles Tutorial (: Ich persönlich sträube mich immer vor dem colorieren (ich konnte eben noch nie ausmalen, selbst in Malbüchern nicht :D), aber wenn, dann nutze ich entweder Aquarellstifte von Faber Castell oder meine Marker von Rotbart - die sind nämlich echt super (: Ich mag die Idee mit dem weißen Gelstift, hihi, werde ich mir wohl abgucken (:

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    AntwortenLöschen
  16. wunderschön !! Ich bin immer wieder begeistert von deinem Talent ! Diese Geduld hätte ich nicht.
    Respekt!
    grüßle Dani

    AntwortenLöschen
  17. Ein wirklich toller Beitrag...vielen DANK...da bekomme ich doch gleich wieder Lust selber zu zeichnen :)

    AntwortenLöschen
  18. Sieht super aus, klasse Anleitung!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Lisa!
    Da freue ich mich doppelt auf mein Mini-Portrait! LG Aletheia

    AntwortenLöschen
  20. Auch wenn ich selbst kaum noch male und zeichne, liebe ich deine kleinen Einblicke und die wunderschönen Bilder!

    AntwortenLöschen
  21. Wow! Ich bin beeindruckt. Das sieht so genial aus!
    Liebst Andrea

    AntwortenLöschen
  22. Das Bild sieht echt klasse aus! Danke für deine Tipps ;) Die einzelnen Schritte kann man wirklich gut nachvollziehen! Ich kenne leider keine preiswertigere Alternative zu den Copic Markern... Ich würde mir übrigens auch wünschen, dass du mal einen Post zum Thema "Digitalisierung deiner Bilder" schreiben würdest! ;)

    Liebste Grüße,
    Lisa von http://detailmagic.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Lisa,

    wie bekommst du die Bilder mit dieser guten Qualität digitalisiert?
    Meine sehen eingescannt immer ganz gruslig aus und es "saufen" viele Farben ab und gehen verloren. Auch mit einer Nachbearbeitung in Photoshop ist da nicht viel zu retten.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden eurer Kommentare, in dem ihr mir eure Gedanken, eure Meinung, eure Ideen und Anregungen zu meinem Beitrag mitteilt. Wenn ihr dringende Fragen habt, empfehle ich euch, mir eine Mail zu schreiben: hello@meinfeenstaub.com

Spam werde ich sofort löschen.