{Lettering-Tipp} Bounce-Lettering

Ihr habt euch mehr Lettering-Tipps gewünscht - dem Wunsch komm ich doch gerne nach, ich bin nämlich gerade wieder so richtig im Handlettering-Fieber! Meine liebsten Brushpens habe ich euch neulich schon vorgestellt, heute habe ich einen Tipp für euch, der für mich voll der Aha-Moment war. Manche machen das von ganz alleine - ich zum Beispiel nicht. Es geht um Bounce Lettering!

Und vorab: Meine Empfehlungen für die besten Brushpens findet ihr in diesem Post!

Bounce Lettering? Was soll das schon wieder sein? Es ist ganz einfach!
Wenn ihr euer Brushlettering perfektioniert und alle Buchstaben super drauf habt, kommt irgendwann vielleicht der Punkt, wo ihr denkt: Sieht ja doch immer ähnlich aus alles! Das könnte daran liegen, dass ihr noch nicht im Bounce Lettering schreibt. 

Nehmt euch also ein Blatt zur Hand und zieht Hilfslinien - oder vielleicht übt ihr ja ohnehin auf liniertem Papier. Auf der Abbildung oben seht ihr, wie ich schreibe, wenn ich mich an die Linien halte.

Bei dem unteren Schriftbild kommt Bounce Lettering ins Spiel. Das geht so: Wechselt einfach bei jedem Buchstaben die Höhe ab! Immer abwechselnd hoch, tief, hoch, tief - so kommt richtig Leben in euer Schriftbild und es sieht ganz und gar nicht mehr langweilig aus. 

Und im nächsten Schritt probiert ihr das ohne Hilflinien - wenn ihr Bounce Lettering oft genug übt, könnt ihr das bald ganz locker aus dem Handgelenk, und ihr lasst die Buchstaben immer hüpfen!


Wollt ihr noch mehr Lettering-Tipps? Was interessiert euch?

Alles Liebe
Lisa

Kommentare

  1. Der Tipp ist ja echt super - das müsste ich eigentlich nachher direkt ausprobieren!!
    Faszinierend, was solche Kleinigkeiten bewirken können.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Das fetzt ja! Ich versuche das ohnehin immer mal, aber wusste nicht, dass es da sowas wie 'nen Namen und 'ne Technik für gibt. Das muss dann wohl mal professionalisiert werden ;) ..ich mag es sehr gerne, wenn Buchstaben unterschiedliche Formen und Größen haben, auf verschiedenen Höhen stehen und von dort aus ineinander übergehen und am Ende nicht nur ein Wort, sondern auch ein schönes Bild abgeben.
    Liebe Grüße und einen schönen Start ins Wochenende :)
    Maren

    AntwortenLöschen
  3. Sieht toll aus! Wobei der Monk in mir irgendwie die "langweilige" Variante auf einer Linie besser findet. ;) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Oh super Tipp! Ich glaub ich fang demnächst auch mal mit Handlettering an - das sieht immer so schön aus :)

    AntwortenLöschen
  5. Bis jetzt fande ich diesen Schnitt sogar mit am schwersten *hust*. Ich habe mich schon oft gewundert, welches gewisse Etwas bei meinen Letterings so fehlt.. :D

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    AntwortenLöschen
  6. liebe Lisa,
    lettering ist soo eine tolle Sache. ich bin auch richtig im Letteringfieber ;)
    es ist richtig spannend all die Stifte auszuprobieren. wie sie wirken, was man mit ihnen gut schreiben, zeichnen, schattieren,.. kann. find ich richtig toll.. ein Dankeschön an deinen tollen Tipps. :)
    <3 Martina

    AntwortenLöschen
  7. Hey, ich "betreibe" schon seit einer Weile Lettering, allerdings funktioniert das bei mir mit dem Brush Pen nicht so richtig. Ich weiß nicht was ich genau falsch mache. Warscheinlich traue ich mich einfach nicht fest genug aufzudrücken. Hättest du noch irgendwelche Tipps, damit das besser klappt? Danke schonmal
    Lg P

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden eurer Kommentare, in dem ihr mir eure Gedanken, eure Meinung, eure Ideen und Anregungen zu meinem Beitrag mitteilt. Wenn ihr dringende Fragen habt, empfehle ich euch, mir eine Mail zu schreiben: hello@meinfeenstaub.com

Spam werde ich sofort löschen.