Frage-Foto-Freitag #8

Guten Abend, ihr Lieben!

Fast hätte ich den Frage-Foto-Freitag heute sausen lassen müssen - obwohl ich schon was vorbereitet hatte, kam ich einfach nicht dazu, etwas dazu zu schreiben. Spontan hat sich meine Abendplanung geändert und ich kann euch meine Fotos nun doch zeigen!

Obwohl Steffi die Fragen diesmal sogar mittwochs schon gestellt hat, kam ich kaum dazu, einen Text zu formulieren. Nun bin ich aber doch noch fertig geworden - habt Spaß mit meinen Antworten!

1.) Immer wieder gern?



Die Muffinbäckerei in Gang bringen. Ich hatte nämlich diese Woche meine beiden Abschiede in meinem Grafiktussi- und in meinem Redaktionsdamenjob gefeiert und habe das Gefühl, ich habe diese Woche nichts anderes gemacht außer Muffins zu backen. Und Muffins zu backen. Und Muffins zu backen. Dafür darf ich euch bald mein erstes selbskreiertes Muffinrezept vorstellen - sobald ich das zusammengestellt habe, gibt's damit einen Post. Vorab sage ich euch schon mal: Meine Kollegen haben die Muffins geliebt! Himbeer und Kokos geht einfach immer.


{ ByeBye, GoogleReader } Schnell umsatteln!

Es hat schon hohe Wellen in der Bloggerwelt geschlagen und auch das eine oder andere Gerücht mitgetragen, auf jeden Fall hat es aber für allgemeine Panik gesorgt:

Am 1. Juli macht der GoogleReader dicht. 
Nicht GoogleFriendConnect - der Google Reader.

Ich möchte natürlich meine GoogleReader-Leser nicht verlieren und ich hoffe, ihr wollt auch mich nicht verlieren! Deshalb biete ich euch einige weitere Möglichkeiten an, meinem Blog zu folgen. Ich zeige euch heute ein paar Alternativen, wie ihr mir folgen könnt bzw. wohin ihr eure Blogroll aus dem GoogleReader nun exportieren könnt.

Zuvor möchte ich aber den Panikmachern noch kurz die Angst nehmen: Nein, so wie ich das verstanden habe, wird GoogleFriendConnect erst mal nicht eingestellt. Es ist nun schon seit knapp einem Jahr so, dass Nicht-Blogger-User (Wordpress usw.) GFC nicht mehr verwenden können. Dass es sich um ein Auslaufmodell handelt, hat Google bereits bekannt gegeben, jedoch müssen wir erst mal nicht in Panik verfallen - zum 1. Juli wird nur der GoogleReader abgeschafft, GFC wird uns für die "absehbare Zukunft" (laut Google) noch erhalten bleiben.



Schaut doch mal in den Blogpost von Time to steal ideas rein, hier wurden die offiziellen Statements von Google noch mal genau erklärt.

Ich find's sehr schade, dass wir uns früher oder später von GFC verabschieden müssen, weil ich es super praktisch finde, das Dashboard direkt auf der Blogger-Seite zu nutzen. Ob das Dashboard nun zum 1. Juli mit verschwindet - ich weiß es nicht. Vorsichtshalber habe ich schon mal meine Leseliste zu Bloglovin' exportiert. (Eine Sache von 2 Minuten!)
 



Dennoch wird GFC sicherlich früher oder später ebenfalls eingestampft, weil Google die Blogger und Leser ermutigen möchte, auf Google+ umzusteigen (das will ich aber nicht!) Also ist es umso besser, frühzeitig auf einen anderen Follow-Dienst umzusteigen.

Folgende Follow-Möglichkeiten empfehle ich euch für die Zukunft:

Bloglovin' ist meiner Meinung nach eine super Alternative zum Google Reader, die ich selbst auch gerne nutze. Es ist sehr übersichtlich und simpel gestaltet, der Fokus liegt auf den Einträgen, außerdem kann man Herzchen für schöne Blogposts vergeben. Hier könnt ihr nachlesen, wie ihr euren GoogleReader-Feed importieren könnt. Ich persönlich habe schon meine Leseliste in Bloglovin' importiert! Geht einfach auf diese Seite und folgt den Anweisungen.

Auf meiner Facebookseite poste ich natürlich auch immer die neusten Einträge, also könnt ihr, wenn ihr keinen Reader nutzen wollt, auch so auf dem Laufenden bleiben. Das Praktische bei Facebook ist natürlich, dass die meisten bereits einen Account haben und sich zum Folgen nicht extra anmelden müssen. Ein "Like" geht also schneller als der Wind!

Blog-Connect ist, ähnlich wie Bloglovin' ebenfalls ein Folgedienst. Das Einzige, was mich hier stört, ist, dass es teils Stunden dauert, bis die Einträge auf dem Dashboard zu sehen sind. Ansonsten ist Blog-Connect aber sehr übersichtlich und schön zu handhaben.

Feedly habe ich persönlich noch nicht ausprobiert, habe aber nur Gutes darüber gehört. Es gibt für GoogleChrome ein AddOn, mit dem ihr auf jedem Blog direkt im Browser ein Folge-Symbol findet, das ihr anklicken könnt.
Ebenfalls ein RSS-Dienst, mit dem ich keine Erfahrungen habe - habe aber auch nur Gutes darüber gehört.



Wenn ihr weitere Alternativen sucht, schaut doch mal bei Tabletblog oder bei Connect rein - hier werden weitere Möglichkeiten vorgestellt, wie ihr euren Lieblingsblogs zukünftig folgen könnt.

Das waren nun die mir bekannten Alternativen!

Kennt ihr noch weitere Alternativen? Wie werdet ihr euren Lieblingsblogs zukünftig folgen?


Tropical Summer Cocktail

Vor vier Tagen war kalendarischer Sommeranfang. Das heißt, wir haben den kalendarischen und meteorologischen Sommeranfang bereits hinter uns gelassen - und was sehe ich, wenn ich aus dem Fenster schaue? Es ist grau, verregnet und duster. Irgendjemand in der Wettermaschinerie muss da etwas falsch verstanden haben! Das hat mit Sommer nichts zu tun. 

Die Wetterfrösche der Nation sind sicher auch schon ganz schwindelig davon, ständig ihre gottverdammte Leiter rauf und runter zu klettern. Ich denke, sie wären auch überglücklich, wenn sie einfach auf ihrem Leiterchen oben sitzen bleiben könnten, statt dauernd hoch und runter zu steigen. Zumal das total in die Waden geht, ich spreche aus Erfahrung, ich wohne im sechsten Stock.


Aber genug Gerede, wir holen uns einfach den Sommer nach Hause. Und zwar - ihr ahnt es durch die Fotos bereits - mit einem superleckeren Sommercocktail!



Ihr wollt wissen, wie das geht? Lest weiter und ich erklär es euch!

Den Rahmen gesprengt: Kresse-Ideen #2

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt - ich liebe Kresse! Und besonders liebe ich es, diese superleckeren Pflänzchen aufregend und kurios in Szene zu setzen, da gibt's nämlich schier endlose Möglichkeiten. Das letzte Mal gab's Kresse in der Tasse und Herz-Kresse!

Heute gibt's zwei weitere Ideen aus dem Kressekräutergärtchen für euch - und den pseudo-witzigen Post-Titel erhaltet ihr gratis obendrauf (Rahmen und so... haha.). Heute präsentiere ich euch alsooo ... die Shabby-Rahmen-Kresse und die Fischdosenkresse!



Wiedermal sind beide DIYs lächerlich einfach, machen aber wirklich etwas her. Vor allem den Rahmen mag ich total gerne. Wenn ihr fertig damit seid, euren Rahmen zu bepflanzen und die Kresse gewachsen ist, könnt ihr ihn einfach in der Küche an die Wand hängen, bis ihr alles verzehrt habt (dauert bei mir nie besonders lange!).


Was ihr auf der linken Seite seht, war mal eine Fischdose. Gut, es ist immer noch eine Fischdose, aber der Fisch ist weg, sie ist gespült und mit Serviettentechnik verschönert. Und darin fühlen sich meine Kress-lein nun auch ganz besonders wohl. (Okay, ich lüge wie gedruckt, die Kresse aus der Fischdose ist längst irgendwo in meinem Verdauungstrakt - aber die Kresse im Rahmen gibt's tatsächlich noch.)

Ich zeig euch, wie ihr beide Ideen ganz leicht nachmachen könnt!

Frage-Foto-Freitag #7

Wochenende, meine Lieben!

Es ist Freitag! Was heißt das? Der Frage-Foto-Freitag von Ohhh...Mhhh... geht in die nächste Runde. Jeden Donnerstag (diesmal sogar Mittwoch!) stellt Steffi von Ohhh...Mhhh... auf Facebook 5 Fragen, die jeder, der Lust hat, mit Hilfe von Fotos beantworten darf.

Ist es bei euch gerade auch so angenehm runtergekühlt? Hier in Mainz war gestern Abend ein richtig heftiges Gewitter, aber die Temperaturen sind nun auf angenehmen 26 Grad. Damit kann ich wunderbar leben!

Und wie ihr am folgenden Foto schon erahnen könnt, habe ich diese Woche wirklich etwas zu erzählen.


Also lest weiter, wenn euch die Antworten auf Steffis Fragen interessieren!


Beeriges Smoothie-Eis

Spätestens heute sollte es dann auch der Letzte bemerkt haben: Es ist Sommer!

Ein Blick auf das Thermometer verrät mir, dass es die Temperaturen heute geschafft haben, auf ganze 36 Grad zu klettern. So ein wundervolles Wetter für kühle Erfrischungen. Nur wenn man arbeiten muss, dann macht Hochsommer weniger Spaß - unser Thermometer im Büro zeigt vorhin 32 Grad an und der Ventilator tat nichts anderes, als die heiße Luft zu verteilen. Und dann hat sich man Abends um so mehr eine kühle Erfrischung verdient.


Und die meiner Meinung nach kühlste, beste und tollste Erfrischung (für den Gaumen!) ist Eis in allen möglichen Ausführungen. Allem voran Smoothie-Eis. Und weil ich mir heute ein ganz wunderbares Smoothie-Eis selbst gemacht habe, möchte ich es euch natürlich nicht vorenthalten!


Wenn ihr also wissen wollt, was alles in meinem Smoothie gelandet ist, bevor er die tollen Eisformen von Silikomart beehren durfte, lest weiter.

DIY: Kreisgirlande aus Fimo Air

Ihr Lieben!

Na, noch alles beisammen und da, wo es sein soll, an diesem heißen Tag? Ich warte gerade darauf, dass mein selbstgemachtes Smoothie-Eis fertig wird - mein Gefrierfach soll mal hinne machen. Bis dahin zeige ich euch ein neues DIY!

Erinnert ihr euch noch an das kleine Fimo-Air-Vöglein, das ich euch gezeigt habe? Dann wisst ihr bestimmt auch noch, dass das Vöglein nur ein "Nebenprodukt" eines anderen Projekts war. Ich habe nämlich eine Girlande aus FimoAir-Kreisen gebastelt, die ich euch heute vorstellen möchte!


Mir war mein Bett einfach zu langweilig und ich wusste, dass ich irgendeine Art Girlande möchte. Aber weil ich gerade nicht in Nählaune, sondern vielmehr in Matschepampebastellaune (so heißt das, wenn man mit Fimo Air arbeitet!) war, musste es eine Girlande aus Fimo sein.



Wenn sie euch gefällt, lest weiter. Da zeige ich euch, wie ihr das gute Stück nachbasteln könnt!


Blogvorstellung #1

Ihr erinnert euch: Vor etwas weniger als einem Monat habe ich anlässlich meines 150-Leser-Jubiläums (bei den jetzigen Leserzahlen wird mir schon ganz schwindelig - schon mehr als 100 Leser mehr. Und das nur über GFC, von den anderen Folge-Diensten gar nicht anzufangen!) eine Blogvorstellung gestartet, für die ihr euch bewerben konntet.

Ich danke euch übrigens für eure Kommentare, Nachrichten und Mails zu meinem letzten Post. Ich werde alle noch beantworten, bin aber grade nicht sehr viel zuhause und aktuell auch wieder aufm Sprung. Morgen werde ich mich darum kümmern, versprochen. (Was bei mir gerade Aufregendes los ist, erzähle ich euch im nächsten Post!)

Mehr als 70 Leute haben sich mit ihren Blogs für meine Blogvorstellung beworben (ich war völlig überwältigt von der schieren Anzahl!) und wenn ihr mich mittlerweile ein bisschen kennt, wisst ihr, dass ich mir ganz, ganz viel Zeit genommen habe. Ich saß stundenlang da und habe mich durch all eure Blogs geklickt, gestöbert und zwischendurch immer mal wieder vergessen, dass ich ja eigentlich auswählen wollte, welche mir am allerbesten gefallen, und immer mal wieder ist der eine oder andere in meine Leseliste gewandert.

Eins vorneweg: Es war ganz und gar nicht einfach, fünf Favoriten auszusuchen. Am Ende meiner Auswahl hatte ich etwa 15 Blogs, zwischen denen ich mich absolut nicht entscheiden konnte. Und deshalb habe ich mir folgendes überlegt. Was haltet ihr davon, wenn ich nun regelmäßig ein paar schöne Blogs vorstelle - vielleicht einmal im Monat?



Da würde ich natürlich auch die bisherigen Bewerbungen mit berücksichtigen, ihr könntet euch aber auch weiterhin bewerben - regelmäßig und wann ihr wollt. So lerne ich tolle neue Blogs kennen und kann euch meine Fundstücke zeigen. Also: Wenn ihr heute nicht dabei seid, kann es gut sein, dass ihr fürs nächste Mal schon eingeplant seid. Ich habe mir nämlich alles fein säuberlich aufgeschrieben und eine Liste mit meinen Favoriten gemacht. Ich finde, dass schon 5 Blogs für einen Eintrag hart an der Grenze sind, deshalb kommen weitere Blogs beim nächsten Mal. Ich habe in dieser Woche versucht, euch möglichst verschiedene Blogs vorzustellen, die sich auch von den Themen her etwas unterscheiden!



Erfreut euch also an den vorgestellten Blogs und wenn ihr euch noch nicht beworben habt, könnt ihr das nun gerne hier nachholen.


Social Media Buttons mit Farbwechsel erstellen

Schon oft bekam ich Anfragen, wie ich denn meine Buttons in der Sidebar gemacht hätte und warum die die Farbe wechseln, wenn man mit der Maus darüber fährt. Das habe ich immer gerne erklärt. Vor kurzem habe ich auch eine Umfrage in meiner Sidebar gestartet, in der schon so einige dafür gestimmt haben, dass sie hier gerne ein paar Photoshop-Tutorials sehen würden. So kam das eine zum anderen und ich dachte mir: Gar kein Problem, dann schreibe ich doch einfach mal einen Post darüber, in dem ich alles schön bebildert erkläre! 

Heute zeige ich euch also anhand eines Beispiels, wie ich meine Social Media Buttons erstellt habe.

Bevor ich aber anfange, möchte ich euch warnen: Ich bin kein Profi und habe mir meine Photoshop- und HTML-Kenntnisse Learning-by-Doing-mäßig angeeignet. Was ich euch zeige, ist meine Art, wie ich vorgehe, und kein Patentrezept und kein Allheilmittel. Bestimmt gibt es auch eine Möglichkeit, wie Informatiker nicht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber so, wie ich vorgehe, funktioniert es auf jeden Fall auch.

Auf jeden Fall wünsche ich euch viel Spaß mit meiner Anleitung, vielleicht könnt ihr ja etwas Neues für euch mitnehmen!





Und das sieht dann so aus, wenn ihr mit der Maus drüber fahrt:



Sommersalat mit Wassermelone und Feta

Sommerzeit ist Grillzeit! Ich habe euch superleichte Sommerrezepte versprochen, ihr bekommt sie! Heute möchte ich euch meinen neuen Lieblingssalat zeigen. Er ist spielend leicht zuzubereiten und ist ein wahrer Genuss - aus Wassermelone, Minze und Feta. Ich habe ihn auf der Grillparty einer Freundin kennen gelernt und konnte ihn seitdem nicht mehr vergessen. Bis ich ihn zuhause selbst gemacht habe. Vergessen kann ich ihn immer noch nicht!

Und das Beste daran: Der Salat ist lächerlich einfach zuzubereiten und schmeckt einfach nur großartig!

Erst dachte ich: Hm, Melone und Schafskäse, das kann doch gar nicht schmecken! Glaubt mir - es kann! Und wie es kann.


Es ist zwar alles andere als ein Hexenwerk diesen Salat zu machen, aber der Vollständigkeit halber zeige ich euch natürlich noch das Rezept!

Eine Tasse voll Kresse

... und eine weitere Idee, wie ihr die gute alte Kresse ganz wundervoll in Szene setzen könnt.

Ich bin ja ein Riesenfan von Kresse. Ganz einfach, weil sie keine Mätzchen macht. Küchenrolle angefeuchtet, Kresse drauf, paar Tage warten und - tadaaa! - die Kresse ist da und verzehrfertig. Mir ist beim Kresse-Anzüchten nur wichtig, dass die süßen Minipflänzchen nicht in einer unwirtlichen Plastikbox großwerden, wie man sie aus dem Supermarkt bekommt - denn glaubt mir, die sind ganz traumatisiert von diesen Plastikschälchen. Und weil ich zufriedene Kresse will, bekommen die Samen bei mir immer ein tolles Zuhause.




Zwei meiner vier Ideen, wie man Kresse wirklich hübsch herrichten kann, zeige ich euch heute! Die anderen beiden Ideen kommen dann in einem anderen Beitrag. Nicht weil ich euch die anderen Ideen vorenthalten möchte, sondern weil die Kresse da schlicht noch nicht gewachsen ist!


Wenn ihr noch mehr Lust auf Kreatives habt, schaut doch mal bei Heldenwetter rein. Da gibt's heute nämlich einen Gastbeitrag von mir, bei dem ich zeige, was man so alles aus langweiligen, weißen Kissen rausholen kann, und wie man daraus wunderschöne individuelle Eyecatcher (was für ein doofes Wort!) macht.

Übrigens freue ich mich riesig über euer Feedback zu meinem letzten Eintrag und werde das zum Anlass nehmen, euch regelmäßig auch ein paar tolle, leichte Rezepte für Drinks und Essen zu zeigen!

Jetzt zeige ich euch aber erst mal, was ihr Schönes tun könnt, um eure Kresse toll in Szene zu setzen.


Smoothielicious: Erdbeer-Himbeer-Melone-Mix

Heute wird's rot, eiskalt und lecker! Wenn ich an Sommer denke, denke ich an Smoothies. Gut, vielleicht nicht sofort, aber irgendwo zwischen Strohhüten, kurzen Blumenkleidchen und Schwimmbadchlorgeruch tauchen auch Smoothies auf, am besten eiskalt und mit Schirmchen. 

Und weil hier bei mir grade ultimatives Sommerwetter herrscht, überkam mich eine unbändige Lust auf frisches Obst.



Also bin ich gestern Abend in einem Ich-brauche-Obst-Anfall kurz vor Ladenschluss ins Auto gestiegen (dabei meckere ich doch immer so über die Leute, die das tun und meinen, sie müssten kurz vor knapp die Läden stürmen!), in den nächsten Supermarkt gefahren und habe direkt ein paar Erdbeeren, Himbeeren, eine Melone und noch ein paar andere Früchte in den Einkaufswagen geworfen.


Der Plan, daraus Smoothies zu machen, kam mir aber erst im Supermarkt. Denn ich muss zugeben - lacht mich ruhig aus - das war mein erster Smoothieversuch. Ich habe nämlich keinen Mixer zuhause. Aber da dachte ich mir - wo ein (unbändiger) Wille ist, ist auch ein Weg. Oder in meinem Fall ein Pürierstab. 

Das war zwar eine mittelschwere Sauerei und glich einem Massaker, aber es hat sich gelohnt. Also lasst euch sagen: Smoothie geht auch ohne Mixer! Mein Pürierstab hat sich wacker geschlagen, ich bin stolz auf ihn.


Aber bevor es weiter geht. 
AHHHHH! Ich wurde bei CopyPasteLove zum Blogdesign des Monats Mai gewählt. 
Wisst ihr, wie viel mir das bedeutet? Ich gebe mir so viel Mühe mit meinem Layout und bin regelmäßig dabei, es zu optimieren, und zu verschönern, damit es perfekt wird.
Ich danke euch so sehr für eure Unterstützung und jede einzelne Stimme. Ihr seid die Besten!


Nun weiter im Smoothie-Text: Fühlt ihr euch beim Smoothietrinken auch immer total sommerlich? Oder: Was verbindet ihr mit dem Sommer?

Wenn ihr wissen wollt, was ich in meiner Ich-brauche-Obst-Wut alles dem Pürierstab zum Fraß vorgeworfen habe, lest weiter!

DIY: Colour Dipping Vasen

Je näher der Sommer rückt, desto mehr bekomme ich Lust auf Farbe - in der Wohnung, bei der Kleidung und im Kopf! Und da dachte ich: Warum tunkst du nicht einfach ein bisschen Glasmüll in Farbe und machst Vasen daraus? Oder schöner ausgedrückt: Heute machen wir tolle Colour Dipping-Vasen aus Glasfläschchen und Einweckgläsern!

Dieses DIY ist mal wieder super einfach nachzumachen und macht als Deko richtig was her. Frische Wiesenblumen rein und ihr habt euch schon einen tollen Blickfang gezaubert.

Und bevor ich euch die Fotos zeige, wollt ihr bestimmt noch wissen, was denn jetzt mit der Blogvorstellung ist, für die ihr euch so zahlreich beworben habt. Das sag ich euch! Der erste Teil der vorgestellten Blogs geht am 15. Juni online. Ich möchte mir nämlich genug Zeit nehmen, mir alle Bewerber anzuschauen und zu denen, die ich auswählen werde, einen schönen Text zu schreiben. Also - Blogvorstellung gibt's am 15. Juni!



Weil ich mich nicht entscheiden konnte und beides toll fand, habe ich die Vasen einmal mit hartem Übergang von weiß zu farbig und einmal mit Farbverlauf gemacht!






Hat beides irgendwo seinen Charme, oder? Ich bin gespannt darauf, welche Variante euch besser gefällt.

Wollt ihr wissen, wie ihr die Vasen nachmachen könnt? Lest weiter!


DIY: Kleiner Vogel aus Fimo

Habt ihr früher auch immer so gerne geknetet wie ich? Ich habe es geliebt!
Eine Sache konnte ich an Knete aber nie leiden: Dass die kleinen Kunstwerke so leicht wieder zerstörbar waren. Einmal blöd angefasst und schon waren das Knet-Essen, die Knet-Tiere und alles andere wieder eins: einfach nur Knete. 

Und deshalb liebe ich Fimo - um genau zu sein, Fimo Air. Fimo kennt ihr sicher alle - das ist eine Art Knetmasse, die dadurch fest wird, dass ihr sie im Ofen brennt. Fimo Air (als ich es kennen gelernt habe, hieß es noch Efaplast!) ist genauso toll zu bearbeiten wie Standard-Fimo, trocknet an der Luft und hat folgenden Vorteil: Man kann es jederzeit weiter bearbeiten - abschleifen zum Beispiel - auch wenn es schon getrocknet ist. Dafür ist nur etwas Wasser nötig.

Heute zeige ich euch ein wundersüßes Vöglein, das ihr nicht füttern müsst und das trotzdem immer eine tolle Figur macht. Den Vogel habe ich aus Fimo Air geformt und anschließend mit Serviettentechnik verziert.
So wird es am Ende aussehen:




Niedlich, oder? Und wisst ihr, was das tollste daran ist? Ihr müsst keine handwerklichen Genies sein, um das hinzubekommen, es ist nämlich wirklich kinderleicht. 


Also lest weiter, wenn ihr wissen wollt, wie ihr das Vöglein nachbasteln könnt!