Brush up your Blog! {Photoshop & Brushes}

Guten Morgen, ihr Lieben, an diesem wunderschön sonnigen Samstag!

Ihr habt gemerkt: Gestern gab's bei mir keinen Frage-Foto-Freitag. Das lag schlicht und ergreifend daran, dass ich keinerlei Input dafür hatte - so viel ist bei mir diese Woche nämlich nicht passiert. Und damit das für euch nicht langweilig wird, mache ich erst nächste Woche wieder mit. Jetzt aber zu dem, was ich euch heute zeigen will!

"Wie machst du deine Grafiken?" ist eine der häufigsten Fragen, die ich per Mail, in Kommentaren und in meinem ask.fm bekomme. Einen Teil dieser Frage werde ich euch heute beantworten (denn natürlich gibt es noch mehr Möglichkeiten, Bilder aufzuhübschen). Die Grafiken in meiner Sidebar bestehen nämlich zum Großteil aus wunderschönen Brushes. Und weil sich bestimmt viele dafür interessieren, werde ich euch heute zeigen, wie ihr Brushes selbst gestalten könnt.


Was sind Brushes?

"Brush" heißt übersetzt ganz einfach "Pinsel". Und genau das ist es auch im Zusammenhang mit Photoshop. Brushes sind Pinselspitzen für Grafikprogramme (Photoshop, Gimp, usw.), die es in allen möglichen Formen gibt. Vielleicht kennt ihr die Standard-Brushes aus Photoshop: Diese Sterne, Grashalme, usw., die es da gibt. Und das Tolle daran ist, dass ihr sie in der Größe, in der Farbe und in der Deckkraft regulieren könnt. Der Standardpinsel bei Photoshop ist einfach ein Kreis (beziehungsweise ein Punkt, wenn er ganz winzig ist), aber in der großen weiten Welt des Internet findet ihr auch Herzen, Sternchen und eben solche Brushes, wie ich in meiner Sidebar verwendet habe: Farbflecken und Streifen, die aussehen wie von einem Pinsel. Und das allerbeste - ihr könnt eure Brushes auch nach Herzenslust selbst gestalten.

Als kleiner Vorgeschmack ist das Foto hier schon mal voller Brushes - die Herzen habe ich selbst erstellt!


Wie mache ich Brushes?

Zunächst öffnet ihr ein leeres Dokument in Photoshop - am besten in 2500 x 2500 Pixeln, denn das ist die größtmögliche Brush-Größe. So könnt ihr später eure Brushes schön skalieren, ohne dass Qualität verloren geht. Wenn ihr ihn nämlich zu klein anlegt, wird er verschwommen, sobald ihr ihn mal größer skalieren wollt. Dabei ist wichtig zu wissen, dass ihr keine farbigen Brushes anlegen könnt - die werden beim Erstellen immer in Schwarz-Weiß gemacht, damit ihr sie, wenn ihr sie später benutzt, beliebig einfärben könnt.


Ihr habt die Möglichkeit, ein eingescanntes Bild zu benutzen, oder euren Brush direkt in Photoshop zu zeichnen. Ich habe mich diesmal für ein in Photoshop gezeichnetes Herz entschieden, weil das schön simpel ist, um zu demonstrieren, wie's geht. Natürlich könnt ihr das Ganze auch mit Fotos machen und diese "stempeln", eurer Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.


Wenn ihr mit eurem Brush zufrieden seid, klickt ihr auf "Bearbeiten" und dann auf "Pinselvorgabe festlegen". In diesem Schritt wird er nämlich in der Brushes-Liste gespeichert und wird anschließend dort erscheinen. Das war's nämlich schon! Nun könnt ihr euren Brush benutzen. Und noch ganz viele weitere erstellen.


Angenommen, ihr erstellt euren Brush nicht selbst, sondern findet im Internet einen tollen, den ihr benutzen wollt: Dafür öffnet ihr wieder das Brush-Menü und klickt dann auf "Pinsel laden". Von dort aus könnt ihr heruntergeladene Brushes (deren Dateiendung im Übrigen immer .abr ist) laden. 


Wie gesagt, eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Mit Brushes kann man zum Beispiel tolle Grafiken erstellen, im folgenden Bild habe ich mal eine Inspiration für euch. Die kleine Kamera, die ihr darauf seht, ist auch ein von mir selbst erstellter Photoshop-Brush. Das heißt, ich kann sie nun beliebig oft benutzen, in der Größe skalieren, wie ich möchte und in verschiedenen Farben einfärben.


Wenn ihr euch denkt "Neee, das ist mir dann doch etwas zu kompliziert, ich möchte fertige Brushes benutzen!" - gut, kein Problem, dann ergoogelt euch welche. Achtet dabei aber immer darauf, ob der Ersteller der Grafiken gecredited werden möchte - wenn ja, tut es. Ihr möchtet ja auch nicht, dass man einfach eure Grafiken klaut. Was ich euch empfehlen kann, ist zum Beispiel deviantart.com. Da sucht ihr einfach nach "brushes" plus den Suchbegriff, den ihr gerne hättet, und schwuppdiwupp werdet ihr fündig!


Ich hoffe, dieses Tutorial hat euch gefallen und geholfen. Wenn ja, würde es mir sehr weiterhelfen, wenn ihr mir das sagt - dann gibt es in Zukunft mehr Photoshop-Tutorials. Natürlich nur, wenn ihr Lust darauf habt. Ansonsten wünsche ich euch nun ein ganz wundervolles Wochenende!

Beeriges Lieblingsfrühstück

Ich muss ja sagen, ich bin nicht so die große Frühstückerin. Zumindest nicht unter der Woche, wenn ich sowieso schon früh raus muss. Da koste ich lieber jede Minute Schlaf aus, die ich noch bekommen kann, oder versumpfe in zombieartiger Trance vorm Schminkspiegel, statt großartig zu frühstücken. Kaffeemaschine an, ab ins Bad, Kaffee trinken, zur Haustür raus - so sieht mein frühstückfreier Morgen aus. 

Dafür nehme ich mir aber sehr gerne irgendwas mit in den Zug, da hab ich nämlich eine halbe Stunde Zeit zum genüsslichen Auspacken - sei es eine Banane, ein Apfel, oder, wenn mein Fitness- und Gesundheitstrip mich grade besonders in den Fängen hat - das, was ich euch heute vorstelle - mein absolutes Lieblingsfrühstück. Es ist gesund, lecker und ein toller Start in den Tag. Naturjoghurt mit Beerenmix und Kokosmüsli. Da könnte ich wirklich drin baden, so gut schmeckt das.


Ihr braucht:
Naturjoghurt
Müsli - am besten mit Kokos
Kokosflocken
Erdbeeren
Himbeeren
Heidelbeeren

Wie viel davon, das bestimmt ihr selbst. Ich weiß ja nicht, wie groß euer Hunger morgens ist, wie gerne ihr Fruchtstücke in Joghurt mögt und wie viel es davon für euch sein soll. Die Zutaten könnt ihr entweder direkt vermischen oder ihr macht es wie ich und schichtet die Zutaten auf. Ich hab immer besonders viel Spaß daran, das Ganze dann umzurühren, sobald ich meine Tupperbox öffne.


Und apropos im-Zug-essen - bitte tut euren Mitmenschen den Gefallen und nehmt euch nichts mit in den Zug, was die Luft verpestet. Essen im Zug ist ja überhaupt kein Problem, aber bitte seht davon ab, euer Leberwurstbrot oder euren Döner auszupacken. Schmeckt sicher sehr lecker, guten Appetit, lieber Leberwurstliebhaber, aber bitte nicht bei mir im Zugabteil - das schreibe ich aus aktuellem Anlass, denn gestern dachte ich, mein Mageninhalt schüttet sich gleich unfreiwillig vor mir aus, als eine Person in meinem Abteil ihr Leberwurstbrot auspackte - Horror. Es gibt doch genug praktische Sachen für unterwegs, die keinen so bestialischen Eigenduft verströmen. Vielleicht bin ich aber einfach nur empfindlich und ihr liebt den Duft von Lunchpaketen fremder Menschen.


Für unterwegs kann man den Joghurt-Beerenmix wirklich super in eine Tupperbox packen und im Zug löffeln. Und es verströmt keine Gerüche aus der Hölle - wie mein liebster Feind, das Leberwurstbrot. (Bin ich da als Vegetarierin pingelig oder ist das wirklich einer der schlimmsten Essensgerüche überhaupt?)


Am Wochenende frühstücke ich übrigens total gerne und ausgiebig - aber da ist das Frühstück auch meist gleichzeitig Mittagessen. Aber unter der Woche - da esse ich wirklich am liebsten im Zug.


Und seid ihr Frühstücksmenschen und steht gerne auch unter der Woche früher auf, um ausgiebig zu speisen? Oder ist euer einziges Frühstück braun, koffeinhaltig und bitter? Ich frühstücke unter der Woche entweder gar nicht oder es läuft auf so ein superleckeres Beeren-Joghurt-Müsli-Dings hinaus. Damit startet der Tag auch gleich richtig gut.

Übrigens haben sich mittlerweile alle Gewinner meines Giveaways bei mir gemeldet. Ich werde die Gewinne dann Ende der Woche alle rausschicken! Bitte entschuldigt, dass das grade etwas dauert, aber ich bin - wie immer - ganz schön ausgelastet. ;)



{Things about your life} 5 Things about Blogging

Oh wundervolle Hitze! Ehrlich, ich liebe den Sommer. Ich komme gerade vom Fitness und werde mich jetzt erst mal noch etwas an den Rhein legen. Aber vorher habe ich noch einen Post für euch!

Schon eine Weile beobachte und lese ich Inas Aktion {Things about your life}, sodass ich jetzt doch Lust bekommen habe mitzumachen, weil mir das Thema diesmal besonders gut gefällt. Mein Blög-chen gibt's nun ja bald auch schon ein halbes Jahr und mir brennt vieles auf dem Herzchen, gerade was das Bloggen an sich betrifft. 

Mein Blog ist einfach eine tolle Möglichkeit für mich, alles, was ich gerne mache, zu kombinieren. Ich bin so gerne kreativ, sei es in meiner Wohnung, beim Basteln und Werkeln oder neuerdings auch beim Kochen. Außerdem liebe ich es zu fotografieren und zu gestalten und designen. All das kann ich durch das Bloggen unter einen Hut bringen - und ich bereue absolut nicht, damit begonnen zu haben!

Und deshalb habe ich heute meine Gedanken zu 5 Dingen übers Bloggen für euch.




Frage-Foto-Freitag #11 und Gewinner

So, meine Lieben!

Einige von euch haben sich sicher schon gefragt: Wann gibt die denn nun die Gewinner ihres Gewinnspiels der teNeues-Notizbücher, Kalender und PostIts bekannt? Das Gewinnspiel endete am 15. und jetzt ist schon der 19. 
Tja, die Olle hatte am 16. Geburtstag (wer mir auf Instagram folgt, wurde Zeuge des Geburtstagskindes mit herzallerliebstem Luftballon) und hat es sich da richtig gutgehen lassen und deshalb auch den Blog etwas schleifen lassen. Am Mittwoch hatte ich dann frei und war den ganzen Tag im Schwimmbad (Habe ich schon erwähnt, dass ich den Sommer liebe?)

Und außerdem wollte ich den letzten Post etwas stehen lassen, weil ich das DIY mit dem Frühstücksbrettchen so gerne mag.

Da dachte ich: "Ach, verbindeste das mit den Gewinnern einfach mit dem Frage-Foto-Freitag." Und da habt ihr's. Einfach ein bisschen scrollen, dann könnt ihr nachlesen, ob ihr gewonnen habt. Und wenn ihr diesmal nichts abgreifen konntet - nicht traurig sein, bestimmt gibt es bald wieder ein Gewinnspiel!


Nun kommen erst mal die Fragen, die Steffi von Ohhh...Mhhh... immer donnerstags auf Facebook postet - und jeder, der Lust hat, kann sie dann freitags in seinem Blog beantworten. Und wie jede Woche mach ich auch diesmal gerne mit.


DIY: Brettchen-Memoboard für die Küche

Na, ihr Lieben?

Heute habe ich mal wieder ein DIY für euch - und zwar eines, das sich in der Küche ganz besonders gut macht. Die Kurzfassung wäre: Ich habe mi ein Frühstücksbrettchen geschnappt, es ein bisschen bemalt, mit Zickzack-Muster bespayt und als Memoboard an die Wand gehängt.


Die Küche ist bei mir der einzige Raum, der nur weiße Wände hat - also darf sie durch umso mehr farbige Wohnaccessoires aufgelockert werden. Denn wenn eine Wand schon bunt ist, finde ich, wirkt der Raum schnell unruhig, wenn ansonsten zu viel (abweichende) Farbe im Raum ist. Aber vielleicht bin ich auch nur überkritisch und ihr seht das ganz anders.

Auf dem Stift steht übrigens "Gäbe es die letzte Minute nicht, so würde niemals etwas fertig." Find ich gut. Kann ich unterschreiben!

Auf jeden Fall habe ich dieses Brettchen zum Küchen-Memoboard umgestylt und zeige euch nun, wie ihr das Ganze nachmachen könnt!

Frage-Foto-Freitag #10

Ich bin gerade so umtriebig! Auch am Wochenende habe ich echt viel vor. Aber bevor ich ins Wochenende  (oder eher ins Fitnessstudio und dann ins Wochenende) entschwinde, mache ich natürlich auch heute wieder beim Frage-Foto-Freitag  Ohhh…Mhhh… mit. 

Wie jede Woche stellt Steffi am Donnerstag auf Facebook 5 Fragen online - diese werden dann freitags mit Fotos beantwortet. Der Freitag schreitet schnellen Schrittes voran, aber ich schaff's grade noch.


1.) Was hast du vor?


Ich habe mich - mal abgesehen davon, dass ich ihren Blog sowieso ganz großartig finde und ich regelmäßig beim FFF mitmache - von Steffi inspirieren lassen. Sie hat auf Facebook geteilt, was für ein Poster sie sich bestellt hat. Und diesen Spruch fand ich so klasse, dass ich ihn jetzt und sofort an meiner Wand haben wollte. Also habe ich Photoshop geöffnet, ein paar Brushes reingeklatscht, den Text drüber, das Ganze ausgedruckt, einen schwarzen Rahmen weiß angesprayt (in meinen grün-weißen Flur gehört kein Schwarz an die Wand!) - lange trocknen lassen - und in den Flur gehängt. Ich habe erst seit letzter Woche einen eigenen Drucker und die Möglichkeiten machen mich echt glücklich.

Also habe ich vor, noch viel mehr von solchen supereasy-Postern in der Wohnung zu verteilen. Aber erst mal brauch ich eine neue Ladung Bilderrahmen, mein Vorrat ist nämlich aufgebraucht. Oh, und selbstverständlich hängt das Bildchen an der Wand und liegt nicht permanent auf einem gepunkteten Stück Stoff. Und wo wir grade bei Brushes sind - dazu habt ihr mir schon so viele Fragen gestellt, dass es bald einen Post geben wird, wie man Brushes benutzt, woher man sie bekommt und wie man sie selber machen kann.


Sommerliche Apfel-Limetten-Limonade

Was gibt es bei diesem tollen Wetter besseres als eisgekühlte Limonade? (Eigentlich ist es das Beste für Körper und Kreislauf, viel stilles Wasser zu trinken, aber mein Geschmackssinn sagt da etwas anderes.) Richtig: Natürlich gibt es nichts Besseres! Und deshalb zeige ich euch heute eine superleckere selbstgemachte Limonade, die sich hauptsächlich aus grünen Äpfeln und Limetten zusammensetzt - und Minze! Ganz viel Minze. 


Ohne große Worte zu machen, sage ich einfach nur: Mhhhhh! So lecker! Ich mag es bei Sommergetränken gerne spritzig, es muss nicht immer nur süß sein. Klar kann man sich auch eine erfrischende Fanta reinpfeifen, aber ich mag's dann manchmal doch gerne selbstgemacht. Und es hat sich wirklich gelohnt, die Limonade ist leckerer, als sie aussieht.


Also lest weiter, wenn ihr wissen wollt, wie ihr diese Limonade selbermachen könnt.

DIY: 3D-Bild mit Papierschiffchen

Ich lass euch mal eine kleine DIY-Idee da, bevor ich wieder auf unbestimmte Zeit im Freibad verschwinde! Es gibt einfach nichts besseres an einem heißen Sommertag, als gemütlich mit Freunden, Smoothie und Wassermelone auf der Liegewiese zu relaxen. (Es gibt aber etwas besseres als Sonnenbrand. Zum Beispiel kein Sonnenbrand!)

Wie ihr wisst, wenn ihr bei mir fleißig mitlest, wurde mein Schlafzimmer umgestylt - von orange auf frisches helltürkis. Und mit dem helltürkis durften ganz viele maritime Elemente bei mir im Schlafzimmer einziehen. Weil ich klassisch navyfarbe-weiße Deko nicht so mag (kann wunderschön sein, aber nicht für meinen Geschmack!), habe ich mich dafür entschieden: Helltürkis ist für mich einfach genauso maritim! So! Denn Swimmingpools sind türkis und das Meer ist türkis - also darf maritim auch mal hell sein statt navyfarben.

Fast alles davon entsteht natürlich im DIY-Verfahren - so wie das Bild, das ich euch heute zeige: Ein 3D-Bild mit Papierschiffchen. Easypeasy hergestellt und macht doch was her.


Als ich gestern Abend vom Freibad zurückkehrte, hatte ich direkt Lust, irgendetwas frisches, maritimes zu basteln. Und weil ich benutzen musste, was ich zuhause hatte, wurde es ein einfaches aber sehr hübsches Papierschiff-Bildchen. Rückblickend bin ich sogar froh, nicht mehr Material da gehabt zu haben, weil mir das Bild so richtig gut gefällt.


Ich zeig euch, wie ich vorgegangen bin!

Frage-Foto-Freitag #9

Fühlt euch gegrüßt!

Es ist Freitag! Was heißt das? Der Frage-Foto-Freitag von Ohhh...Mhhh... geht in die nächste Runde. Jeden Donnerstag stellt Steffi von Ohhh...Mhhh... auf Facebook 5 Fragen, die jeder, der Lust hat, mit Hilfe von Fotos beantworten darf. Übrigens ist Steffi gerade auf dem Fitnesstrip und hat einen Personal-Trainer. Wenn ihr ein bisschen Sport-Motivation braucht, empfehle ich euch nur, ihre Einträge dazu zu lesen - abgesehen davon, dass sie wirklich zum Schießen lustig zu lesen sind.

Ich für meinen Teil hatte bisher eine wunderschöne Woche - ich habe gerade Urlaub und kann mich endlich auf all das stürzen, was sonst liegen bleibt. Oder tolle Schlafzimmer-Streich-Aktionen starten. Und zur Abwechslung einfach mal ausspannen. Also, los geht's mit Steffis Fragen.

1.) Jemand, mit dem du gerade viel Zeit verbringst? 


Mit meinem Liebsten natürlich! Da ich, wie gesagt, grade Urlaub habe, habe ich dafür ganz viel Zeit. (Das Foto ist nun auch schon wieder drei Jahre alt, aber ich mag es immer noch!) Auf dem Foto könnt ihr auch schon mal einen Blick auf meine neue Wandfarbe im Schlafzimmer erhaschen.
Außerdem verbringe ich gerade viel Zeit damit, mein komplettes Schlafzimmer der neuen Wandfarbe anzugleichen, dazu gehören natürlich auch Bilderrahmen (der auf dem Foto war ehemals orange!) und sonstige Deko. Ich kann meinem Wahn, dass alles zusammenpassen muss, einfach nicht entkommen. Das Schlafzimmer wird gerade wunderschön maritim und deshalb habe ich meine Heißklebepistole gezückt und überall Muscheln draufgeklebt. Ich bin mal gespannt, wann ich da wieder den Rappel bekomme und mir die Deko nicht mehr gefällt. Aber momentan bin ich noch begeistert. Außerdem wird's bald einen Post zu meiner neuen maritimen Deko geben. Seid gespannt!


Organisation ist alles! {Giveaway}

Na, wie sieht's auf eurem Schreibtisch aus? Alles gut organisiert? Oder wurschtelt ihr euch mit ToDo-Listen auf den Rückseiten irgendwelcher dochnichtsowichtiger Dokumente durch und blickt irgendwann selbst nicht mehr, was eigentlich noch "to do" ist und was nicht? 

Ich bin ja "Typ Taschenkalender und 10000 Notizbücher". Alles, was termintechnisch wichtig ist, kommt direkt in meinen Kalender, alles, was für meinen Blog wichtig ist, kommt in meinen Blog-Planer und abgesehen davon habe ich noch ungefähr 10 weitere Notizbücher, die alle eine wichtige Aufgabe haben.

Lange Rede, kurzer Sinn - ich darf für euch heute in Zusammenarbeit mit dem teNeues-Verlag etwas verlosen, was bestimmt etwas Licht ins ToDo-Listen-Dunkel bringt - nämlich drei tolle Produkte aus der GreenLine-Serie des Verlags, voll mit süßen Hunden- und Katzen-Illustrationen von Kate Larsen. Also nachhaltige Produkte, die auch noch richtig klasse aussehen.



Es wird drei Gewinner geben - jeder erhält jeweils eines der der superduper-GreenLine-Produkte aus der Reihe "Cats" und "Dogs".


Und damit ihr seht, was ihr da eigentlich gewinnen könnt, werde ich die Produkte kurz vorstellen. Die Teilnahmebedingungen gibt es am Ende des Posts!


Der Kalender mit dem niedlichen Katzengesicht ist schon allein vom Format her ganz besonders: Er ist nämlich im Querformat gehalten. Schon wenn man über die Oberfläche streicht, merkt man, dass das Material wirklich hochwertig ist.


Das StickyNotes-Büchlein ist ebenfalls der Knaller: Sieht von außen aus wie ein Notizbuch, und wenn man es dann aufklappt, hat man die Auswahl aus drei PostIt-Blöcken mit Hundemotiven.


Ich musste mich schon schwer zurückhalten, meinen Arbeitsplatz nicht damit zu tapezieren, damit ihr das StickyNotes-Buch bekommen könnt, haha.


Beim dritten und letzten Produkt, das ihr gewinnen könnt, handelt es sich um ein Päckchen mit drei tollen Booklets, ebenfalls mit tollen Katzen-Illustrationen von Kate Larsen.


Wenn ihr eines der Produkte gewinnen wollt, habt ihr jetzt die Chance, mit einem Kommentar unter diesem Post in den Lostopf zu hüpfen. Wie ihr an mehr als ein Los gelangen könnt, erkläre ich euch nach den Teilnahmebedingungen.

Teilnahmebedingungen

Hinterlasst mir einen Kommentar (Warum würdest du dich über eines der Produkte freuen?) und schenkt der teNeues-Facebook-Seite ein Like. 

Teilt mir in eurem Kommentar mit, wie viele Lose ihr bekommt - ich setze auf eure Ehrlichkeit. Euer erstes Los erhaltet ihr durch euren Kommentar - wie ihr weitere Lose ergattern könnt, zeige ich euch gleich.

Ihr müsst keinen Blog haben, um teilzunehmen, jedoch müsst ihr mindestens 18 Jahre alt sein (oder das Einverständnis eurer Eltern haben) und einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben. Vergesst nicht, in eurem Kommentar eine Kontaktmöglichkeit (gültige Email-Adresse!) zu hinterlassen. Teilnehmen könnt ihr bis zum 15.07. um 23:59 Uhr, die Gewinner werden ausgelost.

Weitere Lose

 Los: Like MeinFeenstaub auf Facebook
 Los: Teile das Giveaway auf Facebook.
 Los: Verlinke das Gewinnspiel bei dir in der Sidebar oder in einem Blogeintrag. Dafür kannst du gerne das erste Bild benutzen.

Ihr könnt also an bis zu vier Lose gelangen! Das ist doch was, oder?
Ich bin schon richtig gespannt darauf, was ihr zu meinem ersten Gewinnspiel sagt! An dieser Stelle noch ein herzliches Dankeschön an Jana vom teNeues-Verlag für den unkomplizierten und supernetten Kontakt - und allem voran vielen Dank für das tolle Angebot, euch überhaupt etwas verlosen zu dürfen.


P.S. Ich habe nun eine FAQ-Seite eingerichtet, wo ich alle Fragen, die mir schon gestellt wurden, mal gesammelt habe!

DIY: ColourDipping-Tischchen

Bei manchen Menschen ist das ja so: Wenn sie Lust auf Veränderung haben, gehen sie zum Friseur. Zugegebenermaßen habe ich das in der Blüte meiner Jugend - nicht dass die vorbei wäre, aber die Pubertät ist es zum Glück - auch gerne gemacht, aber die Ergebnisse waren so grauselig-schlimm, dass ich diese Vorgehensweise dann nach und nach bleiben ließ. 

Wenn ich jetzt Lust auf Veränderung habe, passiert irgendetwas in der Wohnung. Das kann sein, dass ich zum nächsten Dekoladen fahre und mir ein wunderschönes Windlicht kaufe - doch das reicht manchmal eben nicht. Gestern hatte ich dann die spontane Idee: Ich hab eigentlich gar keine Lust mehr auf das Orange im Schlafzimmer, ich will jetzt was Mintiges oder Helltürkises. Gedacht, gesagt, getan, zum Baumarkt gefahren und gestrichen (Klingt kürzer und einfacher als in der Realität!)

So weit, so gut. Die Wand ist nun helltürkis und je nach Licht eher grünlich oder eher bläulich - und ich bin, egal bei welchem Licht, super glücklich damit. Aber das ist natürlich noch nicht das Ende der Geschichte. Natürlich ist der Rest der Deko noch nicht komplett helltürkis, aber sie ist auf dem besten Weg. Nach und nach zeige ich euch meine von-Orange-zu-Türkis-Umstylings!  Natürlich ändert sich nicht nur die Farbe, sondern auch der Stil des Raumes: Zuvor loungig-orange, bin ich jetzt bei retro-und-etwas-maritim-helltürkis.

Heute ist das ehemals orange-holzfarbene und jetzt helltürkis-weiß-gedipdyete Tischchen dran. Ich bitte euch nun darum, euren Blick auf den Farbverlauf an den Tischbeinen zu richten! Der Farbverlauf ist zwar sehr hell (weil die Farbe sehr hell ist), aber er ist da.


Absolute Begeisterung von meiner Seite für die tolle Farbe. Je nach Bildschirm sieht sie wahrscheinlich auch grüner oder blauer aus. Für mein Auge ist der Farbton exakt zwischen grün und blau und das gefällt mir daran so gut. Wenn man "in echt" drauf schaut, ist aber doch etwas mehr grün drin als auf den Fotos.


Die Farbe habe ich mir im BahrBaumarkt (nach langen Entscheidungsschwierigkeiten!) mischen lassen.

Wie ihr den ColourDipping-Effekt am Tischchen hinbekommt, zeig ich euch jetzt. Und bald zeig ich euch dann auch das ganze umgestrichene Zimmer. Wie das Tischchen vorher aussah, kann man übrigens in diesem Post erahnen.

Bevor es weitergeht, freue ich mich außerdem noch riesig darüber, dass Ina von WhatInaLoves meinen Blog beim "New Blogs to the Top"-DIY-Special vorgestellt hat. Ich bin übers Wochenende nicht am PC gewesen und habe erst gestern entdeckt, dass ich vorgestellt wurde, und habe mich so, so sehr gefreut. Und alle neuen Leser, die über Ina auf meinen Blog gekommen sind: Herzlich Willkommen, fühlt euch wie zuhause!