DIY: Pimp my Malm-Kommode

Heute muss ich mal etwas beichten. In unserer Wohnung wurde rein gar nichts gebohrt, das nicht vorher schon da war - nichts. Schwer vorstellbar, oder? Und warum wurde nichts gebohrt? Naja, das passierte ganz einfach in Ermangelung eines Schlagbohrers. Stattdessen wurde alles über Nägel gelöst, sofern möglich. Es war schrecklich, um mal ehrlich zu sein!

Jetzt habe ich einen, bin der glücklichste Mensch der Welt damit und habe erst einmal durch die Wohnung gewütet. Wenn man neu einzieht, sind viele Lösungen sporadisch. Genauso wie die Lösungen, um das Bohren zu umgehen, eben auch die Einrichtung. Ein Teil dieser sporadischen Lösungen sind in sicher vielen Haushalten die Malm-Kommoden von Ikea, die praktisch und neutral, aber nicht besonders stabil und jetzt auch keine wahren Schönheiten sind. Und man sieht sich schnell an ihnen satt.


Und mein Malm-Nachtkommödchen war gleich das erste Opfer, das meinen Bohrer und Akkuschrauber zum Opfer fiel. Im Baumarkt (Hornbach) habe ich hübsche Muschelgriffe gefunden, mit denen ich die Kommode aufgehübscht habe.


Und ich liebe das Ergebnis wirklich sehr! Jetzt sieht mein Malmchen nicht mehr so 0815 nach Ikeastyle aus, ich konnte mit wenigen Handgriffen für etwas frischen Wind im Schlafzimmer sorgen und ich bin sehr zufrieden. Ich bin mir zwar relativ sicher, dass ihr alle wisst, wie Malm ohne Griffe aussieht, aber hier noch einmal als Gedächtnisstütze:

(Um das vorher-Bild noch unattraktiver zu machen, steht vorne noch eine Wasserflasche! Voll schäbig ;D)

Ihr braucht dafür:

1 Akkuschrauber/-bohrer
1 Bohraufsatz für Holz
2 Muschengriffe und passende Schrauben
Geodreieck
Bleistift


Messt zunächst ab, wo eure Griffe später sitzen sollen, und seid dabei so genau wie möglich. Schließlich sollen die Griffe auch schön mittig und parallel zueinander platziert sein. Je besser eure Vorarbeit ist, desto besser und präziser wird euer Ergebnis. Macht an den Stellen, an denen die Schrauben gesetzt werden, Bleistiftpunkte.


Dreht den Bohraufsatz für Holz bei eurem Schlagbohrer ein und bohrt die drei Löcher leicht an. So könnt ihr die Schrauben leichter eindrehen. Wenn ihr damit fertig seid, könnt ihr die Muschelgriffe platzieren und die Schrauben mit dem Akkuschrauber in die angebohrten Löcher drehen.


Das ging schnell und war auch sehr simpel, ist aber in der Wirkung umso schöner. Als nächstes plane ich, das gleiche auch mit meiner nächstgrößeren Malm-Kommode zu machen - erst einmal wollte ich die Griffe an der kleinen Kommode testen, aber natürlich habe ich auch die Dreischubladen-Variante.


Ihr fragt euch bestimmt, wie ich Dinge aufgehängt habe ohne Bohrer. Naja. Gar nicht. Ich bin bislang alles umgangen, wobei gebohrt werden muss, auch mein Schminkspiegel ist nur angelehnt. Das ändert sich jetzt! Habe mir auch endlich einen richtigen Ganzkörperspiegel angeschafft, der bereits stolz an der Wand hängt. 


Für viele von euch ist das sicher total selbstverständlich, aber ich bin mit meinem Bohrer und Schrauber gerade der glücklichste Mensch und habe einen Riesenspaß daran, auszuprobieren, was ich vorher nicht konnte. Ich habe auch schon einige DIY-Ideen in der Planung, die ich vorher mangels passenden Werkzeuges einfach nicht umsetzen konnte. Und jetzt bin ich im Werkzeugflow, muss ich sagen. Als nächstes brauche ich ein elektrisches Schleifgerät und eine Säge. Und, und, und ...


An dieser Stelle geht ein großes Dankeschön an das Team von 1-2-do, die mir den PSB 10,8 LI-2 - Akku-Schlagbohrer zur Verfügung gestellt haben. Das Gerät ist ein kleines Wunderding, einfach zu bedienen und auch super geeignet für Einsteiger wie mich, weil es auch ohne Anleitung absolut selbsterklärend ist. Ich hatte natürlich vorher schon einmal einen Akkuschrauber und Schlagbohrer benutzt, aber das ist schon eine Weile her, und ich konnte mich innerhalb von Minuten einfinden. Es hat drei Funktionen: Bohren, Schrauben, Schlagbohren und man kann jeweils auch die Intensität einstellen. Die Aufsätze sind einfach zu wechseln. Besonders klasse finde ich, wie präzise man damit arbeiten kann. :) Besonders klasse finde ich, dass das Gerät total handlich ist und absolut nicht schwer. Da kenne ich nämlich ganz andere Schlagbohrer, die ich selbst kaum halten kann.
Bei  1-2-do solltet ihr übrigens unbedingt mal vorbeischauen, wenn ihr DoItYourself-Projekte mögt und auch nicht vor Holzarbeiten etc. zurückschreckt, da findet ihr ganz viel Inspiration zu supertollen Projekten, um euer Zuhause zu verschönern.


Macht euch darauf gefasst, dass Bald noch viel mehr kleine Projekte kommen, die ich mangels Akkuschrauber bislang gar nicht auf dem Schirm hatte!! Habt ihr auch schon mal eine Malm-Kommode aufgehübscht? Oder habt ihr gute Ideen, wie man das sonst noch anstellen könnte?

Tauben mögen's skandinavisch! {A Pigeon Story}

Heute gibt's mal etwas ganz anderes, das ich loswerden muss. Ich hatte am Wochenende die Gelegenheit, ein paar wirklich niedliche Fotos zu schießen. Wirklich, wirklich niedlich. Und ich möchte gerne die dazugehörige Geschichte mit euch teilen. Wer keine Tauben mag, sollte jetzt bitte nicht weiterlesen. Oder vielleicht umso mehr, um sich vom Gegenteil überzeugen zu lassen.

Ich weiß nicht, warum so viele Leute etwas gegen Tauben haben. "Ratten der Lüfte"? Pah, das sind hübsche und süße Tiere. Und Brieftauben sind tausendmal besser verschlüsselt als euer WhatsApp, das von Zuckerberg gekauft wurde (ich kann's nicht mehr hören!). Brieftauben haben quasi analoge End-to-End-Verschlüsselung. ;D Macht euch gefasst auf eine wirklich niedliche Geschichte!


Also: Am Samstag hatten wir zwei kleine Besucher. Wer mein Instagram verfolgt, weiß es schon - zwei Tauben. Was daran so toll ist?

Im vergangenen Frühjahr hatten wir zwei Tauben, die auf unserem Balkon nisteten - andere Tauben. Wir tauften sie Richard und Margret und sie haben sich direkt in unser Herz gegurrt.  (Vorab - das auf den Fotos sind sie nicht! Wer das ist, erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest!) Wir wussten überhaupt nichts über Tauben und wollten sie so wenig wie möglich stören und ihnen das Leben auf unserem Balkon so schön wie möglich zu machen.


Was macht man also, wenn man Infos braucht, worüber man rein gar nichts weiß? Man wirft Mr. Google an und gibt ein "Tauben auf Balkon, was tun". Aber total positiv gemeint! Im Sinne von "Was kann ich tun, damit die süßen Vöglein eine schöne Zeit bei uns haben?" 

Umso schockierter war ich über die ganzen gemeinen Kommentare in Foren, wo die Leute sich darüber austauschten, dass man die Eier zerstören und entwenden soll. Bitte was? Ich bin selbst wirklich sehr, sehr tierlieb. Die einzigen Tiere, denen ich selbst zuleibe rücke, sind Stechmücken, die ich auf frischer Tat ertappe. Alle anderen Tiere haben einen Platz in meinem Herzen - am liebsten wäre es mir, wenn mir Tauben auch dabei helfen würden, den Abwasch zu machen, wie bei einer Disneyprinzessin. Und niedliche, kleine Mäuse und sonstiges Getier! Den Teil der Jobbeschreibung für Disneyprinzessinen würde ich super abdecken, am Gesang würde das Ganze scheitern.


Aber ich schweife ab. Ich habe mir also die rein informativen Seiten rausgepickt und vieles gelernt. Zum Beispiel, dass Tauben immer abwechselnd brüten. Tagsüber ist die Täubin dran, während nachts der Täuber die Eier übernimmt (in der Regel sind es zwei Eier). Tauben gurren außerdem nicht von Anfang an - zunächst klingen sie ein bisschen wie eine quietschende Tür. Und wusstet ihr, warum Tauben nicken? Das tun sie, um ein klares, scharfes Bild zu erhalten, während sie laufen.

Richard und Margret hatten zuerst völlig lustlos drei einzelne Zweige hingelegt, was dann als Nest deklariert wurde. Tauben brauchen kein großes, weiches Nest, sie suchen eher nach geschützten Orten, da reicht dann auch etwas Puristischeres. Total skandinavischer Einrichtungsstil also, ohne Schnickschnack und Klimmbimm, einfach und wirkungsvoll. 

Die Beiden haben zwei kleine Eier bei uns deponiert . Wir haben auch den Eiern direkt Namen gegeben. Das Ei, das näher am Nest lag, war Floyd, und das Ei, das ein bisschen abseits lag, war Morris. Wir beobachteten sie dabei und es war wirklich niedlich zuzusehen. Wir hatten gelernt, dass Taubenküken nach etwa 17 Tagen schon schlüpfen.


Als Floyd schlüpfte, mussten wir erst mal lachen. Floyd sah viele viele Tage absolut nicht aus wie eine Taube. Taubenküken haben riesige Schnäbel im Vergleich zum Körper. Wohl weil der Schnabel nicht mitwächst.

Morris wurde nur ganz sporadisch ausgebrütet. Wir haben nur darauf gewartet, dass ihnen das Ei vom Tauben-Jugendamt abgenommen würde, das Ei war schon ganz verwahrlost. Und es wurde leider auch nichts mehr! Aber Floyd wuchs heran, trippelte auf unserem Balkon herum und unternahm irgendwann auch erste Flugversuche. Irgendwann war er natürlich weg.


Und wir hatten den ganzen Winter immer mal wieder gehofft, dass Floyd in diesem Jahr selbst zurückkommen würde - mit seiner eigenen kleinen Taubenfamilie. Und wisst ihr, was gestern passiert ist? Zuerst landete Floyd auf unserem Balkon, lief ein bisschen auf und ab und rauschte dann wieder ab. Zum Glück hatte ich es bemerkt, so legte ich ein Stück Brot auf die Balkonmauer, in der Hoffnung, er kommt zurück.


Vorher haben wir schon gewitzelt, dass Floyds angetrautes Taubenweib Rachel heißen wird. Und siehe da - gestern brachte er sie wirklich mit! Floyd und Rachel kamen offenbar auf unseren Balkon, um einen geeigneten Platz zum Brüten zu finden. Die Gunst der Stunde habe ich natürlich genutzt, um ein paar Fotos zu schießen. Die Fotos im heutigen Post sind alle Floyd und Rachel bei ihrem Antrittsbesuch auf unserem Balkon.

Und ihr denkt jetzt sicher: Die spinnt doch, das ist niemals die gleiche Taube wie letztes Jahr. Soll ich euch aber sagen, warum ich nicht spinne? Schaut mal hier, das ist ein Foto von Floyd vom letzten Jahr - UND SCHAUT AUCH DEN FLECK AUF SEINEM KOPF AN! :D


In die Ecke, in der Richard und Margret letztes Jahr gebrütet hatten, haben wir mittlerweile eine Milchkiste gestellt (damit nicht mehr das passiert, was ihr auf dem obigen Foto seht... ) und die zwei Süßen haben auch schon ein vertrocknetes Blatt als Nestmaterial gebracht. Und wisst ihr, was noch besser ist? Heute haben wir Richard und Margret auch noch auf dem Balkon entdeckt! TAUBENWAHNSINN, yeah. :D

Ich hoffe, ihr hattet Spaß an meinem kleinen Ausflug in die Welt der Tauben! ;) Morgen wird's wieder einen DIY-Post geben, also nur ein kurzer Ausflug.

 

Ein Jahr "mein Feenstaub" // Gewinnt ein gezeichnetes Mini-Portrait!

Ende des letzten Jahres hatte ich es die ganze Zeit auf dem Schirm - hey, bald ist doch Jubiläum, irgendwann im Februar hattest du doch letztes Jahr deinen Blog gestartet. Gut, der Februar ist da und fast zuende und dann fiel mir kürzlich brühwarm wieder ein, dass da doch was war. Melancholische Floskel: Wie die Zeit vergeht! Ich bin in letzter Zeit einfach nicht so die große Planerin. ;)

Hier gibt es heute kein großes Gewinnspiel mit Preisen im dreistelligen Warenwert - etwas zu gewinnen gibt es trotzdem, und zwar etwas sehr Persönliches. Drei von euch können ein digitales Mini-Portrait gewinnen, das ich zeichnen werde. Aber von vorne!

Letztes Jahr - auch ganz genau am 25. Februar - habe ich meinen ersten Beitrag online gestellt. Vorher habe ich tagelang am Blog herumgetüftelt, mir Inspiration geholt, fotografiert, gestaltet, und alles, was dazu gehört. Was meiner Meinung nach dazugehörte, da war ich mir selbst nicht mal sicher. Es sollte aber perfekt werden! Dass es ein "perfekt" nicht gibt und man sich stets weiterentwickelt, das hatte ich noch nicht so auf dem Schirm.

Und wenn ich jetzt zurückblicke, finde ich es umso schöner und spannender, wie groß der Unterschied doch zu meinen ersten Beiträgen ist. Einfach ein bisschen gestaltet, den ersten Beitrag online gestellt und los ging's. Zunächst teilte ich nur DIY-Ideen mit euch, aber je mehr Zeit verging, desto vielfältiger wurde mein Blog. Ganz ungeplant, ich habe das Gefühl, das ist von ganz alleine passiert. Mittlerweile findet ihr hier alles, von DIY, Interior und Rezepten bis hin zu Design- und Photoshop-Tipps und Einträgen zu Fotografie.


Anfangs habe ich meine Blogeinträge immer nur auf Facebook mit meinen Freunden geteilt. Mittlerweile folgen mir über 1500 Leser auf verschiedenen Plattformen. Dazwischen ist viel passiert, aber ich frage mich immer noch, wie das so schnell gehen konnte! Manche von euch wissen vielleicht noch, wie ich mich über meine ersten fünfzig Leser gefreut habe. Und jetzt? Wahnsinn!

Toll, dass ihr mögt, was ich mit euch teile. Denn eins sei euch gesagt: Über jeden einzelnen Leser freue ich mich. Über jeden lieben Kommentar, jede Inspiration, jede Idee und jede Nachricht - mir macht die Interaktion mit euch einen Riesenspaß und ich hoffe, dass ihr mir alle noch lange treu und erhalten bleibt. :)

Deshalb möchte ich mich heute bei euch bedanken. Kommentiert diesen Beitrag und sagt mir, warum ihr gerne bei mir mitlest - damit sichert ihr euch euer Los. Was ihr gewinnen könnt, ist eine von mir angefertigte digitale Zeichnung von euch, die ihr auf eurem Blog, oder wo auch immer ihr mögt, nutzen könnt.

Ich bin jetzt nicht die größte Illustratorin, hätte aber viel Spaß daran, drei von euch auszulosen, die von mir so eine kleine Zeichnung bekommen. :) Unten seht ihr, wie das zum Beispiel aussehen kann. Oder in meinem Header natürlich.

Wenn ihr die Idee mögt, freue ich mich sehr auf eure Kommentare!

Das ist nun nur schnell hingescribbelt, ihr würdet natürlich Bildchen mit Farbe bekommen. ;)

Teilnahmebedingungen

Hinterlasst mir einen Kommentar, in dem ihr mir sagt, warum ihr gerne bei mir mitlest. Ich freue mich und bin total gespannt! 

Die drei Gewinner werden ausgelost! Euer Los erhaltet ihr durch euren Kommentar. Teilnehmen könnt ihr bis zum 2. März um 23:59 Uhr.

Ich will jetzt gar nicht großartig um den heißen Brei reden und freue mich, dass ihr mir so lange schon treu seid! :) Ich freue mich auf eure Kommentare und wünsche euch noch eine tolle Woche.

Wacom-Frühlingscontest - die Gewinner

Hallo ihr Lieben!

Lange habt ihr auf die Auswertung des Contests gewartet, jetzt ist es so weit! Wie ihr wisst, habe ich einen Contest veranstaltet, bei dem es darum ging, ein Bild zum Thema "Frühlingsgefühle" einzusenden. Auf dem Bild musste ein gezeichnetes Element vorkommen, ansonsten war euch die Gestaltung völlig frei gestellt - es konnte ein Foto als Hintergrund dienen, es konnten gebastelte Elemente auftauchen, da waren eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt.
Gewinnen konntet ihr als Hauptpreis ein Wacom Intos Pen&Touch S, als zweiten Preis einen Bamboo Stylos Solo Pen und als dritten Preis einen Bamboo Stylus Mini.

Ich hatte ja schon erwartet, dass viele tolle Einsendungen kommen werden, aber ganz ehrlich - mit so viel Mühe, so viel Kreativität und so vielen Talenten hatte ich nicht gerechnet! Erst mal vorab: Hut ab vor allem, die ein Bild gestaltet haben, jedes einzelne ist richtig klasse. Und ihr seid schuld, weil ich den Frühling nun noch viel mehr herbeisehne. ;) Ich habe mich gestern noch bis spät in die Nacht (ich glaube, es wurde 3 Uhr) mit meinem Bruder beraten, weil ich alleine die Entscheidung kaum treffen konnte. Ewig haben wir hin- und herdiskutiert, uns beraten und jedes einzelne Bild im Detail besprochen. Ich kann da nicht einfach intuitiv drei Bilder wählen! Mir ist es wichtig, jeder einzelnen Zeichnung selbst so viel Beachtung zu schenken, wie sie verdient hat. Ihr habt euch beim Gestalten Mühe gegeben und ich mir beim Auswerten!


Und vorab: Eigentlich hättet ihr alle so ein Grafiktablett verdient. Und wenn ich mal im Lotto gewinnen sollte, gibt's auch für jeden eins. ;D Spaß! Aber denkt daran: ihr habt eure Bilder nicht umsonst gestaltet - ihr seid kreativ geworden und manche von euch haben seit Jahren oder gar noch nie zuvor gezeichnet! Darum ist es ist großartig und unersetzlich, dass ihr jetzt so kreativ geworden seid. Und vielleicht konnte ich euch ja dazu bringen, auch in Zukunft häufiger den Stift in die Hand zu nehmen. Das wäre toll und das bedeutet mir sehr viel. Und ihr könnt euch sicher sein, dass ihr mich auf jeden Fall inspiriert habt. Ich habe jetzt doppelt und dreifach so viel Lust auf den Frühling. :)

Lange Rede, kurzer Sinn - ihr wollt wissen, ob ihr gewonnen habt! Die Sieger:

1. Platz: Das Wacom Intuos Pen&Touch S hat Doro von Stardrop gewonnen. An diesem Bild begeistert mich wirklich alles! Es hat eine großartige Stimmung und ich liebe den Medienmix. Doro hat das Bild zunächst mit Aquarell gezeichnet und anschließend mit der Maus(!) die Blätter eingefügt und die Figur hinzu editiert. Frühlingshafter geht ja quasi gar nicht mehr, oder?
Das Ergebnis finde ich richtig klasse und sie hat das Grafiktablett mehr als verdient! Schaut euch unbedingt auch ihren Blogeintrag dazu an, sie hat nämlich in einem Video dokumentiert, wie das Bild entstanden ist. Toll! Doro, du bist sehr talentiert und ich hoffe, dass dir das Grafiktablett bei deinen kreativen Werken in Zukunft eine große Unterstützung sein wird. 


2. Platz: Den Bamboo Stylus Solo Pen hat Vroni von Vroniswunschblume gewonnen. Ein richtig süßes Bild mit einem tollen und niedlichen Stil. Na wenn da keine Frühlingsgefühle rüberkommen, dann weiß ich auch nicht! Hoffentlich kannst du, liebe Vroni, mit deinem neuen Pen in Zukunft genauso tolle, kreative Bildchen schaffen!


3. Platz: Den Bamboo Stylus Mini hat Mara von Maristicated gewonnen. Besonders gefällt mir hier, wie Mara verschiedene Medien kombiniert hat. Die Kamera ist mit Buntstiften gezeichnet und wurde digital ins Foto eingefügt. Klasse Idee und schöne Umsetzung, finde ich! Und dafür bekommst du, liebe Mara, den Bamboo Stylus Mini Pen.


Ihr drei bekommt natürlich heute Abend alle noch eine Mail von mir, damit sich die Gewinne so schnell wie möglich auf die Reise zu euch machen können!

Wenn ihr nicht unter den Gewinnern seid, seid bitte nicht traurig! Ihr seid kreativ geworden und habt eine spannende Erfahrung mit dem Zeichnen eures Bildes gemacht. Nehmt diese Erfahrung und Inspiration zum Anlass, um zukünftig weiterhin so kreativ zu bleiben. Und wer weiß, vielleicht gibt es ja mal wieder einen ähnlichen Contest...?

 

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Sonntag!


Blogvorstellung #7

Endlich gibt's mal wieder drei Blogs für euch, die ich euch vorstellen möchte! Die letzte Blogvorstellung ist ja auch schon wieder eine Weile her - ich hatte ja versprochen, dass die Blogvorstellungen zukünftig auch häufiger als einmal im Monat kommen sollen: ich arbeite daran. ;) Wie immer konntet ihr euch natürlich hier weiterhin bei mir bewerben. 

Von den drei heutigen Kandidatinnen bin ich mal wieder ganz besonders begeistert. Ich wünsche euch viel Spaß beim Stöbern, ich hoffe, ihr findet die drei Damen inklusive Blogs genauso super wie ich.

Steffis Blog Little Things habe ich erst kürzlich entdeckt, weil sie sehr lieb bei mir kommentiert hat. Und ich bin froh darum! Ich finde Steffis Blog richtig klasse. Schon das Design spricht mich total an, es ist außergewöhnlich, verspielt und süß, genau so, wie ich es mag! Was man in Steffis Blog so findet? Eigentlich alles, was das Herz begehrt: Leckere Rezepte, tolle DIY-Ideen und Geschichten aus dem täglichen Leben. Ganz klasse finde ich zum Beispiel diesen Schlüsselanhänger aus Holzkugeln, zu dem sie uns eine DIY-Anleitung zeigt. Auch wirklich klasse: ein superlecker klingendes Rezept für Milchreis - mhmmm! Außerdem hat Steffi ihr eigenes Bloggerprojekt für den Sommer gestartet. Es heißt "My Summer Stories" und jeder kann mitmachen und zu einem bestimmten, vorgegebenen Thema Blogposts verfassen oder sich einfach inspirieren lassen. 

Besonders super an Steffis Blog finde ich ja ihre Fotos. Sie hat vor ihrem jetzigen Blog Little Things schon einen anderen Blog geführt, der colours of my pictures hieß - vielleicht ist er dem einen oder anderen von euch noch ein Begriff? Hin und wieder gibt es auch Beiträge aus Steffis früherem Blog, was ich klasse finde - ich kannte ihn nämlich nicht! :) Ich wünsche euch ganz viel Spaß mit Little Things, den ihr euch unbedingt ansehen solltet.

Auch Himbeerblues von Glori(a) ist ein richtig schöner Blog, der inspirierend und hübsch ist. Inspiration gibt es in vielerlei Hinsicht, so zum Beispiel, was schöne Dekoration angeht, für tolle DIY-Projekte oder auch für das eine oder andere leckere Rezept. Glori zeigt uns beispielsweise ihre liebsten Produkte für den Frühling (ich bin verliebt - in alle!) Nicht minder toll ist ihre Puder-Rosa-Kupfer-Kreativzone - so eine, genau so eine wünsche ich mir ebenfalls - bitte auch mit so einer tollen Spruchtafel! Und wenn ich schon bei Gloris super DIY-Projekten bin, muss ich unbedingt auch ihr selbst gebautes Palettenbett erwähnen - der helle Wahnsinn!

Und wenn Glori backt, dann bekomme ich großen Hunger. Zum Beispiel auf die Marmormuffins, die sie gebacken hat. Und wir bekommen nicht nur die perfekten Ergebnisse geliefert, sondern erhalten auch Einblicke in die eine oder andere mittelschwere Katastrophe, die beim Backen & Co. so passieren kann - da fiebert man richtig mit und hofft, dass die Ricotta-Torte noch etwas geworden ist. ;) Also, auf auf zu Gloris Blog Himbeerblues, den ihr euch unbedingt ansehen solltet.


Die dritte im Bunde ist heute Anja, deren Blog Raumkrönung einfach der Wahnsinn ist. Schaut euch doch einfach mal die Fotos an, die ich hier ausgewählt habe - sieht aus wie aus einer Wohnzeitschrift, oder? Ich bin wirklich richtig begeistert. Und ihr könnt euch denken, was es bei Anja vor allem zu sehen gibt: allerhand Dekoideen, die richtig Lust auf Möbelrücken machen. Zum Beispiel wäre da eine tolle Frühlingsdekoration mit weißen Tulpen, die ich sehr sehenswert finde. Immer wieder gibt es auch Bilder und Geschichten aus Anjas Alltag, die ebenfalls sehr schön zu lesen und anzuschauen sind. So macht es allein schon Spaß, ihr beim Trinken von gutem Tee zuzusehen!

Auch großartig ist es, Anjas Umdekorier-Projekte zu verfolgen. Ihr vorher schon richtig tolles Schlafzimmer sieht jetzt noch dreimal so hübsch aus. Und ich hab euch gewarnt, da bekommt ihr Lust auf Möbelrücken. Auch ihr Wohnzimmer kann sich natürlich mehr als sehen lassen. Die Qualität der Fotos ist dazu auch noch immer richtig gut und Anjas Dekorationen sind sehr inspirierend. Schaut euch also unbedingt Raumkrönung an, es lohnt sich!

 
In diesem Sinne wünsche ich euch ein super Wochenende! Ich hoffe, ihr konntet mal wieder neue Blogs kennen lernen, die ihr noch nicht kanntet. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken.


{DIY} Tassen-Blümchen

Blumenzwiebeln machen sich am allerbesten an ungewöhnlichen Orten! Darunter fallen Konservendosen, aber natürlich auch Tassen. Tassen gehören zu den Haushaltsgegenständen, von denen eigentlich jeder zu viele hat. So viele, dass man sich hin und wieder schweren Herzens von der einen oder anderen Tasse trennen muss. Die Motive reichen von Sternzeichentassen mit tiefgründigen Erklärungen, warum dein Sternzeichen aufregend ist, über Tassen eines Fußballvereins, mit dem man nicht einmal etwas anfangen kann, farbenfrohen Diddl-Motiven aus grauer Vorzeit bis hin zu "Ibiza"-Tassen in Regenbogenfarben. Das ist schön, aber es geht noch schöner.
Statt alte Tassen wegzuwerfen oder für eventuelle Polterabende in der Rumpelkammer aufzusparen, könnt ihr sie auch ganz einfach mit etwas Farbe aufhübschen und als Blumentöpfchen zweckentfremden.


Und an dieser Stelle kommt eure Kreativität ins Spiel: ihr könnt die Tassen ansprayen, mit Porzellanstiften bemalen oder worauf ihr auch immer Lust habt.


Für mein Tassen-Trio, das mittlerweile den Esstisch ziert, habe ich drei weiße Tassen benutzt: eine habe ich mit einem Porzellanstift bemalt, eine habe ich angesprayt und eine habe ich weiß belassen. Ich liebe das Zusammenspiel der drei Tassen mit ihren Blümchen, auf dem Esstisch machen sie sich richtig gut und man hat das Gefühl, der Frühling hält sicher bald Einzug.


Ihr braucht:
3 Tassen
1 Porzellanstift oder Edding
Sprayfarbe


1. Für die große Tasse habe ich ganz einfach erst ganz viele senkrechte Streifen gemalt und die Zwischenräume anschließend mit kleinen horizontalen Streifen ausgefüllt. Das war sehr medidativ und spaßig. ;)

2. Für die kleine schwarz-weiße Tasse habe ich den oberen Rand mit Rutschstoppern aus Filz beklebt und dann einfach mit Schwarz drüber gesprayt. Diese Möglichkeit eignet sich zum Beispiel sehr gut, wenn eure Tassen ein unliebsames Motiv haben, das ihr gerne überdecken wollt.


Natürlich müsst ihr euch im Klaren darüber sein, dass ihr eure Tassen nicht in die Spülmaschine stellen könnt, solltet ihr sie mit normalem Acrylspray ansprühen und mit Edding bemalen. Ich hatte das gar nicht vor, bei mir waren sie direkt als Blumentassen bestimmt. Aber wenn ihr sie danach noch mal verwenden wollt, nehmt am besten Porzellanfarben, die ihr anschließend im Ofen einbrennt.


Langsam kommt der Frühling näher und das möchte ich in der Wohnung mit allerhand Blümchen zelebrieren. :) Die grüne Pflanzenschippe war übrigens eine der letzten Errungenschaften aus unserem Depot in Max Bahr, der leider schließt. Schrecklich, wirklich schrecklich! Kein Baumarkt mehr in der gleichen Straße.


Dann wünsche ich euch mal noch eine tolle Woche! Ist eure Wohnung auch schon ganz frühlingshaft dekoriert? Es sieht ja fast so aus, als würde der Frühling tatsächlich bleiben.
Ich bin übrigens gerade in der Auswertung meines Wacom-Frühlings-Contests. Und wow... ich weiß gar nicht, was ich sagen soll - ihr macht es mir wirklich nicht einfach. :) Am Wochenende werden die Gewinner verkündet!

Mini-Pinnwände + DIY-Stempel

Ihr Lieben, ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende! Heute gibt's mal wieder ein DIY für euch, das ich eigentlich schon sehr lange umsetzen wollte. Die Kork-Untersetzer hatte ich schon vor einiger Zeit mal bei Ikea mitgenommen, war mir aber länger nicht sicher, was ich damit anstellen will. Und am Wochenende habe ich es endlich mal geschafft, ein bisschen auszumisten. Und kaum war ich damit fertig, hatte ich das Gefühl, ich brauche Pinnwände in der Nähe des Schreibtisches. Dringend. Die habe ich dann ganz einfach aus Korkuntersetzern selbst gemacht und ein bisschen hübsch bestempelt.


Dabei habe ich mich besonders in das Muster der linken Pinnwand verliebt. Wie diese japanischen Wellen auf Kimonos... weiß jemand wie das heißt? Der Liebste fragte, warum ich eine Pinnwand mit WIFI-Symbolen bestemple. Kann man ihm nicht verdenken, sieht wirklich so aus! Aber Hauptsache, die WIFI-Symbole sind dekorativ, oder?


Das Ganze ist echt super-easy. Eigentlich habe ich nur Kork-Untersetzer genommen und sie bestempelt. Dabei sind der Phantasie natürlich keinerlei Grenzen gesetzt, was das Muster angeht. Für absolute Stempel-Noobs wie mich musste es natürlich etwas einfaches sein: Wifi-Symbole und Rauten. Das schafft jeder. Lasst euch auf dem unteren Bild nicht davon verwirren, dass der Untersetzer schon bestempelt ist. Ich war schlichtweg zu doof, vor dem Basteln ein Bild der Materialien zu machen, also musste ich es eben nachholen.


Ihr braucht:
dickes Moosgummi
Acrylfarbe
Schere, Klebstoff und Geodreieck
einen großen Kork-Untersetzer
einen kleinen Kork-Untersetzer

1. Zunächst zeichnet ihr auf das Moosgummi das Symbol auf, dass ihr gerne stempeln wollt. Schneidet das Symbol mit Schere oder Cutter aus und schaut, dass ihr dabei sehr sorgfältig vorgeht.

2. Klebt euer Moosgummi-Symbol auf den kleinen Untersetzer. Sobald das Moosgummi angetrocknet ist, schneidet ihr den Kork-Untersetzer relativ nah am Rand des Symbols ab. So könnt ihr später die Ränder besser abschätzen und ihr könnt präziser stempeln. Fertig ist schon euer Stempel!


3. Jetzt müsst ihr bloß noch euren Stempel mit Acrylfarbe einstreichen und ihr könnt loslegen. Probiert vorher am besten auf einem Stück Papier oder Zeitung aus, wie euer Muster aussehen soll, damit auf dem Kork keine unliebsamen Überraschungen passieren.

4. Jetzt könnt ihr auch schon nach Belieben drauflos stempeln. Lasst euer Werk trocknen, hängt es über euren Schreibtisch, in die Küche, die Nähe eurer Haustür oder wo ihr auch immer eine Pinnwand benötigt.


Und das Tolle ist: die Stempel könnt ihr natürlich aufheben und immer wieder verwenden. Zum Beispiel könntet ihr mit etwas Textilfarbe auch Jutebeutel oder Kissen bestempeln. Es gibt sicherlich professionellere Wege, Stempel selbst zu machen, aber so geht's schnell und es ist kostengünstig. :)


Ich liebe Pinnwände, an die ich allerhand ToDo-Listen und Sprühe pinnen kann. So habe ich immer alles direkt im Blick, was ich vorhabe und nicht vergessen will. Und diese sehen auch noch besonders hübsch aus. Mögt ihr Pinnwände auch so gerne?



Ach ja: Noch heute bis 23:59 könnt ihr an meinem Contest teilnehmen, bei dem ihr ein Wacom Grafiktablett gewinnen könnt. Ich habe mir schon einige Einsendungen angesehen und bin echt völlig platt! Das wird eine schwere Entscheidung... ;)

Himbeer-Streuselkuchen

Na, seid ihr schon alle reif fürs Wochenende? Ich allemal! Der Valentinstag ist ja grade auf allen möglichen Blogs präsent, bei mir gibt's dafür ein Rezept mit Pink. Und es ist voller Liebe, einfach weil Himbeeren. Heute gibt's für euch also einen Traum von einem Streuselkuchen, zumindest das Rezept dazu. Endlich mal wieder ein Rezept nach den ganzen Fotografie-Einträgen (die euch aber offensichtlich gefallen? Ich will euch bloß nicht langweilen!).


Ihr braucht für diesen Traum von einem Streuselkuchen:

Boden:
500g Mehl
1 Backpulver
100g Butter
100g Zucker
2 Eier
400 Gramm Himbeeren
0,2 Liter Milch

Streusel:
300gMehl
200g Zucker
150g Butter
Puderzucker


1. Zunächst verrührt ihr die Butter mit dem Zucker und den zwei Eiern. Nun mischt ihr Mehl mit Backpulver und gebt es nach und nach zur Teigmischung hinzu, immer abwechselnd mit der Milch. Drückt euren Teig nun in die gefettete Springform.

2. Nun könnt ihr die Himbeeren (mhhhh!) auf dem Boden verteilen. Jetzt geht es an die Streusel!

3. Verrührt zunächst die Streusel-Zutaten mit dem Handrührgerät. Nun knetet ihr daraus einen krümeligen Streuselteig. Verteilt die Streusel auf den Himbeeren.

4. Der Kuchen wird etwa 35 Minuten bei 180 Grad Umluft gebacken.


Bei den Fotos habe ich auch mal die dunkle Seite meines selbstgemachten Foto-Untergrundes getestet, der aus zwei Spanplatten besteht. Ich mag die unebene Struktur des Holzes sehr und finde, das hat auch noch einmal eine ganz andere Wirkung als die hellen Seiten. :)


Nun wünsche ich euch einen guten Appetit und ein tolles Wochenende! Und einen schönen Valentinstag, wenn euch der Tag wichtig ist und ihr etwas Tolles vorhabt. :) Und vergesst nicht: Nehmt noch bis 16. Februar (das ist Sonntag!) an meinem Kreativ-Wettbewerb teil, bei dem ihr ein Wacom-Grafiktablett gewinnen könnt!