My {instagram} July

Und da ist der Juli vorbei – mein Lieblingsmonat im Jahr: es ist wunderschön sommerlich warm, ich hatte am 16. Geburtstag (der Geburtstagsmonat ist doch immer der beste, oder?) und auch darüber hinaus war das ein toller Monat. Wie jeden Monat gibt es auch heute wieder meinen Instagram -Rückblick für den Juli. Viel Spaß bei meinem Juli in Bildern:



★ Mein (fast) tägliches Frühstück. Ich frühstücke zuhause zwar nichts, weil ich so früh nach dem Aufstehen nichts runterbekomme, aber auf der Arbeit gibt es dann Früchte mit Naturjoghurt.
★ Auch in diesem Monat habe ich wieder bei den Short Stories von Bine und Andrea mitgemacht und zwar zu einem Thema, das mir sehr am Herzen liegt: Entschleunigung.
★ Wir waren mal wieder im Okinii zum Sushi-Essen. Das ist kein ganz billiger Spaß, aber wenn man selten geht, ist es immer etwas Besonderes und man kann es umso mehr genießen!


★ Gemeinsam mit Ronja gab es hier eine kleine Food-Challenge. Aus drei Zutaten haben wir etwas gebacken – witzigerweise wurden es unabgesprochen bei uns beiden Heidelbeertartelettes.
★ Regelmäßige Leser wissen: Bei tollen Notizheftchen kann ich schwer nein sagen. Also durfte auch dieses süße Zitronen-Heft bei mir einziehen.
★ Endlich wieder Freibadwetter!


★ Das war ein anstrengender Abend! Streckensperrung und ich war 2 Stunden später zuhause als normal - also um 21 Uhr. :( Irgendwann bin ich dann in Wiesbaden gestrandet (Ich wohne in Mainz) und musste mit dem Bus nach Hause fahren.
★ Außerdem habe ich mich mit der Technik herumgeplagt, wie man eine Kokosnuss öffnet. Elegant kann ich es immer noch nicht.
★ ... wenigstens wurde ein sehr leckerer Smoothie daraus!



★ Diese Brille sollte es werden – bei meiner ersten MisterSpex-Bestellung.
★ Bei mir ist ein neues Sideboard eingezogen. Auf dem Foto seht ihr es immer noch im kaum-dekorierten Anfangsstadium. Aber wunderschön ist es auch hier schon.
★ Und ein kleines Deko-Detail – sieht mittlerweile auch schon wieder anders aus.



★ So ist es!
★ Ich war mal wieder Kumpir essen im Schrebergarten. :) Falls ihr mal nach Mainz kommt, solltet ihr dort unbedingt vorbei schauen. Es lohnt sich.
★ Außerdem gab es hier einen Kichererbsensalat mit Avocado und Minze, den einige von euch sogar schon nachgekocht haben. :)



★ Wooohoo! Die WM war ja mal sowas von mitreißend, oder? Also mir hat's richtig Spaß gemacht.
★ Und es gab mal wieder selbstgemachte Icepops!
★ Am Ananastrend bin ich auch nicht vorbei gekommen...


★ Mein Lieblingsgericht mal wieder: Penne all' Arrabiata!
★ Der Blick von der "falschen Rheinseite" auf Mainz an einem wunderschönen Tag.
★ Die neue Flow ist wieder der Knaller! Ich mag sie total gerne. Und dann habe ich auch noch ein Abo zum Geburtstag bekommen – yeah!!



★ Uuund schon wieder im Schrebergarten gewesen. Es schmeckt einfach zu gut dort!
★ An meinem Geburtstag war mein Bruder zu Besuch (mit meinen Eltern) – es war ein supersonniger und toller Tag!
★ .... und sogar Deni, die süße Hündin meines Bruders, war mit dabei.



★ Neues Kleidchen. :)
★ Und wieder Freibad! Diesmal bei 36 Grad...
★ Die Wand über meinem neuen Sideboard, inklusive DIY-Sukkulenten-Ampeln.


★ Ich habe euch gefragt, welchen Nagellack von diesen dreien ihr am schönsten findet. Nun, es wurden dann alle. Hust.
★ Ein schnelles Sommer-Dessert: Der Aprikosen-Cheesecake im Glas.
★ Das ist sie, die neue Brille, die ich über MisterSpex bestellt habe.


★ Das sollte man sich zu Herzen nehmen! Und zwar immer!
★ Frische Blümchen sind am Wochenende einfach ein Muss. 
★ Auf der TasteAndTunes-Tour war Ben&Jerrys auch am Mainzer Rheinstrand und es gab einige leckere neue Sorten. Das hab ich mir natürlich nicht entgehen lassen! Ich habe die neue Sorte "All or nut-ting" probiert – super lecker.



★ Wir hatten Besuch, es wurde Villen des Wahnsinns gespielt und dazu gab es Spinat- und Lachsrollen sowie Melone und Minze.
★ Ich liebe meine Bloomingville-Vase! Die Blümchen kommen darin besonders toll zur Geltung.
★ :)

***
Ich hoffe, ihr hattet auch einen schönen Juli? Was waren eure Highlights? Und worauf freut ihr euch im August am meisten?

{Typography} Typo-Bilder auf Packpapier & mit weißer Schrift

Über Typografie habe ich euch schon ja so einiges erzählt. Jetzt möchte ich einen Schritt weiter gehen und euch zeigen, dass eure Werke in euren Notizbüchern zwar toll sind und Spaß machen – aber es noch etwas toller ist, die eigenen Werke an euren Wänden zu inszenieren. Aber reißt dafür nicht eure Seiten aus den Notizheftchen. Lieber nehmt ihr diese als Vorlagen. Heute zeige ich euch eine Möglichkeit, eure Werke einfach aber dennoch besonders zu inszenieren: mit Packpapier als Untergrund.


Tolle Typographie auf weißem Papier ist wunderhübsch – noch ein klein wenig edler finde ich aber helle Schrift auf dunklerem Papier. Das gibt dem Ganzen noch mal eine spezielle Note. Dafür braucht ihr kein teures, besonderes Papier. Packpapier ist dafür optimal geeignet.


Ihr braucht:
einen Bilderrahmen
etwas Packpapier
einen Stift in weiß – Gelstift oder Edding.


1. Schneidet zunächst ein Rechteck in der Größe eures Rahmens aus Packpapier aus – am besten, ihr nehmt dafür das Rückenteil des Rahmens als Vorlage.

2. Nehmt nun euren weißen Stift zur Hand und schreibt drauf los. Ich habe einen weißen Edding benutzt, aber es gibt auch von vielen anderen Marken weiße Stifte. Buntstifte würde ich euch in diesem Fall nicht empfehlen, weil das damit nicht besonders deckend wird.

3. Ich finde es sogar schöner, wenn man das Glas des Bilderrahmens weglässt, weil das Packpapier einen so schönen matten Effekt hat. Nun seid ihr fertig und könnt mit eurem neuen Bild dekorieren. :)


Selbstgemachte Bildchen finde ich einfach immer schöner und persönlicher als gekaufte. Außerdem kann man sie genau so gestalten, wie man es sich wünscht. Wenn ihr jetzt denkt: Schön und gut, aber das krieg ich niemals hübsch hin. Quatsch! Schaut einfach mal in meinen alten Typo-Posts. Da habe ich bereits viele Tipps gegeben, wie ihr eure eigene Typographie aufhübschen könnt.


Ich finde, mit dem Packpapier als Grundfläche lässt sich eine schwarz-weiße Deko schön aufbrechen, ohne dass das Farbschema darunter leidet. Genau wie mit Grünpflanzen: es sieht weiterhin schwarz-weiß aus, ist aber dennoch etwas aufgelockert.


Und weil mir die helle Typo auf dunklerem Grund so gut gefällt, habe ich mir direkt auch ein Notizbuch mit beigen Seiten gekauft – da wird es sicherlich bald ein paar Einblicke geben. :)


In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen tollen Sonntag!

New Glasses! {by MisterSpex}

Meine Sehstärke ist noch soweit im Rahmen, dass ich ohne Brille nach draußen gehen kann und immer noch sehe, was ich tue. Mit klaren Umrissen von Baumkronen und Hausdächern sieht es schon anders aus. Vor etwa drei Jahren hatte ich mich für eine Brille entschieden, die zwar hübsch aussah und mir auch okay stand, aber sie war lachsfarben und passte entsprechend nicht zu allem. Daher trug ich sie vor allem zum Autofahren, im Kino, aber eben nicht immer.

Irgendwie überkam es mich dann vor kurzem und ich brauchte dringend eine Brille, die universaler ist und zu einer größeren Auswahl an Kleidungsstücken passt – mit dem Ziel, sie auch regelmäßig zu tragen. Es musste auf jeden Fall eine Kunststoffbrille mit braunem oder schwarzem Rand sein. Unbedingt auch rundlich oder trapezförmig.

MisterSpex war mir soweit auch ein Begriff und ich dachte – warum nicht einfach mal ausprobieren. Und wenn's mir nicht gefällt, hat's auch nicht geschadet, denn die Probebestellung kostet nichts. Und was soll ich sagen, ich bin begeistert. Entspannt online ein paar Modelle mit Webcam oder Foto austesten, nach Hause schicken lassen und dabei nicht kritisch von Optiker-Azubine begutachtet werden, die mir klarmacht, dass dunkle Gestelle nicht zu meinem Typ passen. Pah!


MisterSpex ist da ganz nach meinem Geschmack. Online kann man sich durch die Brillen klicken und vorab schon EInschränkungen treffen: Breite (bei mir auf keinen Fall breiter als 135 mm!), Form (Trapez!), Farbe (schwarz oder braun!) Kunststoff oder Metall (na was wohl) und einiges mehr. Dann setzt man sich entspannt vor die Webcam und die Brille quasi "live" anprobieren und schauen, wie sie in etwa zur Kopfform passt.

Die vier schönsten Brillen kann man sich dann zum Anprobieren nach Hause schicken lassen. Nun hat man 10 Tage Zeit, sie Freunden zu zeigen und die Brille mit unterschiedlichen Outfits zu kombinieren. Nach 10 Tagen kann man die Brille dann entweder zurückschicken und neue bestellen, bis ein gute Modell dabei ist, oder eines davon zum Partneroptiker bringen und die Augen messen lassen. (Habe ich ausgekostet. Bis zum letzten Tag. Und mir drei Chargen an Testmodellen schicken lassen, haha.)


Als mir dann endlich eine Brille perfekt gefallen hat – ein schönes Modell von Ralph – bin ich damit zum Partneroptiker marschiert, um meine Augen messen zu lassen. MisterSpex hat in wirklich vielen Städten Partneroptiker, die sich um alles kümmern, was online nicht möglich ist. Der Optiker gibt dann die Werte direkt an MisterSpex weiter. Nachdem man die Testbrillen zurückgeschickt hat, kann man sich online die Verglasung direkt bestellen. Und was soll ich sagen – nach fünf Tagen war meine Brille da – absolut unkompliziert.


Jetzt muss ich morgen nur noch zum Partneroptiker, um sie final einstellen zu lassen, damit sie noch besser sitzt. Meine Werte sind jetzt auch im Kundenkonto gespeichert, das heißt, ich kann mir jederzeit unkompliziert eine Zweitbrille bestellen. Könnte auch passieren! :) Das Shop-Modell ist genau nach meinem Geschmack.


Zu Optikern gehe ich nicht besonders gerne zum Aussuchen eines Gestells, weil ich es nicht mag, Brillen unter Beobachtung aufzuprobieren. Das ist sicherlich Geschmackssache, aber im Laden fühle ich mich unter Druck, wenn mir direkt ein Berater gegenüber sitzt. Ich gehe ja schon nicht gerne in der Stadt zum Klamotten shoppen, weil ich es ungemütlich finde. Ich probiere lieber alles gechillt zuhause an. Und eine Brille ist von der Preisklasse her doch etwas höher angesiedelt als das H&M-Top aus dem Sale für 10 Euro, da mag ich mich nicht unter Druck gesetzt fühlen.

Ich mag mir beim Brillen Antesten im Laden auch nicht anhören, dass die scheußliche giftgrüne Brille "total frech" aussieht. Oder dass ich keine schwarzen Gestelle tragen sollte, weil meine Haut so hell ist. Wie gesagt, ist Geschmackssache, aber ich lasse mich nur ungern im Laden beraten, wenn ich nicht explizit danach frage. :) 

Jedenfalls – ich habe jetzt seit zwei Tagen meine Brille, bin super happy damit und trage sie wirklich gerne. (Übrigens – ich wurde nicht von MisterSpex gefragt, ob ich das hier schreibe. Ich mache das, weil mir der Service so gut gefällt.)


Habt ihr auch schon Erfahrungen damit gemacht, Brillen online zu bestellen? Oder geht ihr grundsätzlich lieber zum Optiker und lasst euch beraten?