{Blogging} Linktipps im Februar

Regelmäßig speichere ich mir spannende Blogposts ab, bei denen es coole Tipps rund ums Bloggen gibt. Und jetzt kam mir die absolut naheliegendste Idee: Die schönsten Posts und besten Tipps werde ich auf regelmäßiger Basis für euch zusammenstellen. Ich werde keinen festen Tag dafür fixieren, aber schaue, dass ich immer dann eine Zusammenstellung poste, wenn ich genug nette Sachen beisammen habe – also, los geht's für den Februar. 


So könnt ihr ein bisschen was an Tipps abgreifen und ich habe eine kleine Zusammenstellung, auf die ich immer wieder zurückgreifen kann!



Weiter geht's nach dem Cut!

{Inspiration} Stijl DesignMarkt im Februar 2016

Das war wieder ein herrliches Wochenende – das jetzige zwar auch, aber ich rede vom letzten – das war nämlich wiedermal der Stijl DesignMarkt in Mainz. Ihr wisst, da bin ich Stammgast – ich habe bis jetzt keine einzige Stijl ausgelassen und bin immer wieder gerne dort. Mittlerweile gibt es auch einige Stamm-Händler, die ich aus den letzten Jahren wieder erkenne, aber auch viel tolles Neues, wovon man sich inspirieren lassen kann. 

Übrigens, wer sich bisschen in Mainz auskennt: Dieses Mal fand die Stijl zum letzten mal im schönen Alten Postlager statt. Das Alte Postlager wird nämlich, naja, entfernt. Schade!


Ich finde, es herrscht immer eine ganz besondere Stimmung auf solchen kleineren Messen und Märkten, bei denen Händler ihre selbst designten Produkte vorstellen, in denen all ihr Herzblut steckt – und in der Regel kann man auch mit genau denjenigen sprechen, die die Idee für das spannende Produkt hatten. Deshalb mag ich solche kleineren Designmärkte viel viel lieber als riesige Messen.

Die tollen Ketten sind von nicenicenice. Die untere rechte gehört seit der Stijl mir!
Ich nehme euch heute noch einmal mit zurück zur Stijl – die übrigens immer in drei Bereiche unterteilt ist: #anziehen, #wohnen und #genießen.

{DIY your Closet #2} Das Fuchskleid

Wow, mehr als vierzig Blogposts bei der letzten Runde #DIYyourCloset? Das sind entsprechend auch mehr als vierzig Selbermachprojekte, wow. Ich bin begeistert, ihr wart echt fleißig! Toll, dass ihr alle genauso viel Lust aufs Selbernähen und Upcycling alter Sachen habt wie Katha und ich. Heute geht's auch direkt weiter mit Runde zwei! 

Ihr seid wieder herzlichst dazu eingeladen, euer selbst- oder umgenähtes Modeprojekt am Ende des Posts zu präsentieren, da gibt es wieder eine Linkparty. (Neu mit dabei? #DIYyourCloset ist die monatliche Mitnähaktion von Katha (kathastrophal.de) und mir. Worum es bei #DIYyourCloset geht und was es an Regeln gibt, erfahrt ihr hier!)

Hach, und ich bin mehr als gespannt, was ihr in diesem Monat so fabriziert habt. Was ich geschafft habe, zeige ich euch heute.


Ich hatte beim letzten Mal einen Pullover mit Bubikragen genäht. Weil das so erstaunlich gut geklappt hat (nach mehr als drei Jahren Näh-Abstinenz war ich auch maximal stolz darauf!), durfte für die neue Runde die nächste Herausforderung her: Diesmal sollte es ein Kleidchen werden, das ich komplett nähen wollte.

Ob und wie es geklappt hat, sehr ihr hier selbst – ich bin jedenfalls total happy damit! Übrigens hat die Fotos mein Bruder Max gemacht. Ich finde, er hat das Kleid ganz toll in Szene gesetzt, und ich bin froh, dass ich es euch mit so schönen Bildern präsentieren kann.

Alle meine Brillchen ...!

Hach, ehrlich – früher fand ich Brillen doof. Sehr doof. Ich hab damals meine Brille nicht mal getragen. Nur zum Autofahren und in der Schule und später an der Uni. Ich meine, ich sehe nicht extrem schlecht, aber gut sehe ich auch nicht. Sonst würd ich keine Brille brauchen. Macht Sinn, oder? Aber wenn man mal den eigenen Horizont erweitert vom Dorfoptiker mit eckigen Metallgestellen hin zu Anbietern mit irgendwie einfach... schönereren Modellen, dann merkt man: Brillen müssen nicht doof sein. Die können auch richtig schick aussehen!


Und seitdem bin ich fast süchtig danach, mir neue Modelle anzusehen und die zuhause anzuprobieren. Was für andere Leute Schuhe sind, sind für mich Brillen. Denn hey: Ich schaue Leuten dann doch meist eher ins Gesicht und nicht auf die Füße. Deshalb finde ich es superwichtig, dass die Brillen, die man so hat und täglich trägt, einem auch wirklich gut gefallen – und stehen. Eine Brille ist wirklich nicht nur ein Mittel zum Zweck, sondern kann ein echt tolles Mode-Accessoire sein. Deshalb habe ich auch nicht nur eine, sondern mehrere. Je nach Outfit und Laune kann ich da durchwechseln.


Und weil ihr mich auf Instagram & Co. immer wieder nach den Modellen fragt, gibt's heute mal meine vier Lieblinge in einem Blogpost vorgestellt! Übrigens chronologisch nach "Anschaffungszeitpunkten".

{DIY} Vase mit gepressten Blumen verzieren

Als ich euch meine selbstgemachte Blumenpresse zum ersten Mal gezeigt habe, habe ich euch ja versprochen, dass ich euch noch weitere Möglichkeiten zeigen möchte, was ihr mit den gepressten Blumen dann tatsächlich anstellen könnt.
Es hat seinen Moment gedauert, aber ich wollte den Frühlingsanfang abwarten (ist vielleicht noch etwas gut gemeint im Februar, aber ich fühl mich schon sehr frühlingsmäßig und wär dann bereit!) Heut habe ich eine supersüße frühlingshafte DIY-Idee für euch, die sich auch ganz toll aus Geschenk eignet: eine Blumenvase, die mit gepressten Blumen verziert wird. Doppelte Flowerpower, quasi, einmal in der Vase und einmal außen.


Ich muss zugeben, die Fotos dieser Idee liegen auch schon einen Moment lang auf meiner Speicherkarte – ich wollte zumindest mit der Idee hier im Blog warten, bis es Februar ist. Im Januar großspurig "Happy Spring" zu posaunen, fand ich dann doch bisschen arg gut gemeint.


Wie das ganz leicht geht, zeige ich euch nach dem Cut!

{Creativeworld '16} Trends & Inspiration

Am vergangenen Wochenende fanden in Frankfurt wieder die Creativeworld, die Paperworld und die Christmasworld statt. Im letzten Jahr bin ich bereits dort gewesen und war so begeistert, dass ich mir die Messen unbedingt auch in diesem Jahr wieder ansehen wollte. 

Weil das reine Fachbesuchermessen sind – also: Händler, Journalisten und Blogger dürfen rein, Privatleute nicht –, hab ich euch schon auf Instagram und Snapchat (meinfeenstaub) mitgenommen. Damit ihr auch möglichst viel davon mitbekommt! Und weil es mir so ultimativ gut gefallen hat, war ich sogar zwei Tage dort. Ursprünglich hatte ich nur geplant, gemeinsam mit Katha am ersten Tag über die Messe zu schlendern. Dann hat es mir aber so gut gefallen, dass ich am nächsten Tag spontan noch mal hin bin!

Meine Eindrücke sind vor allem von der Creativeworld und der Paperworld. Ich kann mich außerhalb von November und Dezember immer nur schwer auf Weihnachten einlassen – ich weiß, Händler müssen das, ich warte aber lieber noch bis zum echten Weihnachten damit.

Am zweiten Tag habe ich aber meine Kamera zuhause gelassen. Aber wie ihr seht, gibt's bereits von Tag eins Unmengen an Fotos. War vielleicht besser so, dass ich die Kamera nur einen Tag dabei hatte – sonst hätte ich mich noch schlechter entscheiden können.

Jedes Jahr werden auf der Creativeworld die drei Trends des kommenden Jahres vorgestellt. Die habe ich natürlich auch für euch!