{Muttertag} Frühstück am Bett mit DIY-Tablett und Herz-Schnittchen

Dieser Beitrag enthält Werbung für Géramont®.

Der Muttertag ist die ideale Gelegenheit, die Mama ein bisschen zu verwöhnen. Der perfekte Start in den Ehrentag ist da ein Frühstück am Bett – und ich habe für euch zweieinhalb DIY-Ideen, wie das Verwöhn-Frühstück ganz besonders persönlich und schön wird.

Meine erste DIY-Idee ist ein selbstgemachtes Tafel-Tablett (das lässt sich mit Kreidestiften beschreiben!), das mal eine kleine Sideboardtür war. Darauf lassen sich schöne, persönliche Muttertagswünsche schreiben. Und wenn der Muttertag dann vorbei ist, lassen sich die Botschaften ganz leicht wegwischen und durch neue kleine Zeichnungen und Sprüche ergänzen.


Außerdem zeige ich euch, wie einfach ihr eine ganz persönliche Tasse gestalten könnt – natürlich auch mit Muttertagsmotto für die beste Mama der Welt! Und weil ich nicht die größte Köchin und Bäckerin bin, gibt es ein easypeasy-leckeres Frühstück, das jedem gelingt und dabei richtig gut aussieht. (Ich meine, kommt schon – Herzchenbrote! Was sieht besser aus als Herzchenbrote?)
 

{Mein Buch} Behind the Scenes + Giveaway-Gewinner

Ich bin völlig platt von eurem spektakulärem Feedback zu meinem ersten DIY-Buch. Im letzten Post hatte ich euch ein paar Bilder von hinter den Kulissen und ein paar Erklärungen versprochen. Das gibt es heute! Ich habe euch zusammengeschrieben, wie ich mich organisiert habe, wie die Arbeitsteilung mit dem Verlag ablief und wie die Fotos so entstanden sind. Und wenn ihr sonst noch Fragen habt, gerne her damit. Dann reiche ich das nach!


Außerdem gebe ich die Gewinner der drei Porzellan-Bücher am Ende des Posts bekannt – und natürlich die Gewinner der drei Aquarellbücher.

{Es gibt News!} Mein erstes DIY-Buch {könnt ihr auch gewinnen!}

Ist das spannend! Mein allererstes DIY-Buch (warum "erstes"? Dazu weiter unten mehr.) erscheint nämlich heute. Also, ist erschienen. Gehen wir mal gedanklich zurück in den Juni 2015. Ich war gerade in Lissabon in Urlaub und habe nur ultra-sporadisch E-Mails gelesen. Da kam eine super-herzliche Mail vom EMF-Verlag, ob ich nicht Lust hätte, zum Thema "DIY mit Porzellan" ein Buch zu schreiben. Der Inhalt sollte grob so aussehen: 20 Ideen, ein paar Porzellan-DIY-Klassiker, ganz viele neue DIY-Ideen aus meiner Feder! Und das in gedruckter Form. Als richtiges Buch. Passend zu meinen Vorlieben gibt es auch mehrere Projekte, die mit Handlettering zu tun haben, und dazu auch die entsprechenden Vorlagen zum Download.

Ich erst so, als die Mail kam: Ach was, das ist doch Spam. Dann hab ich mir das in Ruhe noch mal angeschaut: Nee, die scheinen schon mich zu meinen. Und es war wohl doch kein Spam, sondern eine ganz echte Anfrage, und ich war offenbar gemeint. Und dann war ich von einer auf die andere Sekunde ganz aus dem Häuschen und hatte intuitiv einfach schon mal zugesagt. Ich liebe ja Herausforderungen! Also, ein Buch rund um DIY und Upcycling – mach ich, na klaaar.

(Und dann, nachdem ich zugesagt hatte, musste ich erst mal überlegen. Ein ganzes Buch? Wie macht man das eigentlich? Was muss man beachten? Wie geht man dabei vor? Klappt das, ganz viele unterschiedliche Fotos zu machen, wenn man "nur" eine kleine Wohnung zur Verfügung hat und kein Fotostudio? Und: Schaff ich das auch alles?)



Nun, das Ergebnis seht ihr hier. Scheint ja geklappt zu haben. Und da isses. Das ist so, so spannend! Meine Ideen auf Papier.


Und gewinnen könnt ihr dann auch noch drei Exemplare. Ich bin schon mehr als gespannt, was ihr sagen werdet!

{DIY} Spruch-Kette aus Fimo

Bestimmt erinnert ihr euch noch an meine marmorierte Fimo-Vase. Dann wisst ihr auch noch, dass ich von dieser Bastelaktion Unmengen an Fimo übrig hatte, das schon marmoriert war. Ich hatte also seit gut einem Monat einen grau-weißen Fimo-Klumpen rumliegen. Tjaja, so geht das manchmal. Heute hatte ich dann die zündende Idee, was ich zumindest aus einem Teil davon machen könnte. (Der Rest liegt immer noch als Klumpen herum, aber ich hab' bestimmt bald noch weiter Einfälle)


Diesmal wurde es kein Deko-Objekt, sondern eine "Yeah"-Kette. Mir ist nämlich vor kurzem eine Kette kaputt gegangen und die ...öhm...Ketten hatte ich noch übrig. Die Kettchen von der Kette. Ihr wisst schon, die goldenen Dinger – besser weiß ich mich grade nicht auszudrücken, haha. 


Schriftzüge liebe ich ja ohnehin in jeglicher Form und überall – warum also nicht gleich noch was Lebensbejahendes wie "Yeah" um den Hals tragen? Fehlt nur noch das Ausrufezeichen, eigentlich. So eine Schriftzugkette könnt ihr ganz leicht nachmachen.

{Drawing-Tipp} Unterwegs zeichnen mit Aquarellbuch & Giveaway

Ich liebe es, durch Skizzenbücher zu blättern. Und ich liebe es mindestens genauso sehr, mit Aquarellfarben zu zeichnen. Skizzenbücher waren bei mir immer den Bleistiftzeichnungen vorbehalten, für die Aquarellfarben habe ich Aquarellblöcke verwendet, von denen man die Blätter abreißen kann. Kennt ihr ja sicher. Und weil ich sehr gern auch mal unterwegs zeichne, nutze ich schon einen Brushpen mit Wassertank. Den habe ich euch schon mal vorgestellt.

Mein unterwegs-zeichnen-Erlebnis hat sich aber gerade um ungefähr 500 Prozent verbessert. Auf der Creativeworld (ich habe berichtet!) hat sich mir eine ganz neue Welt eröffnet, als ich mit Hahnemühle ins Gespräch kam – die haben jetzt nämlich Aquarellbücher. Also Skizzenbücher mit Aquarellpapier. Wie cool ist das denn? Und jetzt, noch besser: Der Blogpost ist in Kooperation mit Hahnemühle entstanden – das heißt, ich durfte mir die Aquarellbücher ganz genau anschauen, ihr könnt welche gewinnen.


Denn es blieb nicht bei dem Gespräch auf der Creativeworld, ich wollte die Aquarellbücher unbedingt ausprobieren, als sie dann erschienen sind. Schon oft dachte ich nämlich: Am allerliebsten hätte ich all meine Aquarellzeichnungen in einem Buch. Ist so! Auf der Creativeworld war ich ein klein wenig sehr begeistert davon, dass das jetzt geht.


Die Büchlein zeige ich euch jetzt einmal ganz detailliert! 

{Watch Online} Turnbeutel im ARD-Buffet

Wenn ich mir die ARD-Buffet-Folge von heute anschaue, geht mir durch den Kopf: Sollte es mal irgendwann irgendwo einen Wettbewerb geben mit dem Thema "Person, die beim nähen am fröhlichsten aussieht", wäre ich gerne am Start! Aber nähen macht eben einfach happy. Und besser, als eine traurige Schnute zu ziehen, gell? Und soll ja so.

So, aber das eigentliche Thema des Posts ist, dass ich euch versprochen hatte, den Link zur Mediathek der heutigen Sendung des ARD-Buffets mit euch zu teilen.



Selbstverständlich. Hier könnt ihr euch die Folge ansehen. Ich freue mich natürlich sehr darüber, wenn ihr mir euer Feedback schreibt. Und übrigens: Auf Snapchat habe ich euch mit hinter die Kulissen genommen. Ich zeige euch dort das Studio, meine obercoole Edelgarderobe, die ich heute hatte, und das ganze Drumherum. Ihr findet mich auf Snapchat unter "meinfeenstaub".



Nach dem Cut gibt's noch ein paar Einblicke!

Zu Gast im ARD-Buffet am 13. April

Jippieh, bald darf ich wieder im ARD-Buffet live am Start sein – ich freu mich schon riesig. Am kommenden Mittwoch (13. April) werde ich im Studio nähen. Ihr könnt schon erahnen, was ich nähen werde, wenn ihr euch das Foto anseht. Nämlich habe ich, als ich meinen #DIYyourCloset-Turnbeutel vorgestellt habe, gar keine Anleitung mit dazu gepostet, ganz viele von euch haben aber danach gefragt.

Nun, das reiche ich jetzt nach! Ich zeige nämlich im ARD-Buffet, wie ihr ganz leicht einen Turnbeutel mit Korkboden selbst nähen könnt. Wer mir auf Snapchat (Nutzername: meinfeenstaub) folgt, kann das Wort "Turnbeutel" wahrscheinlich auch schon nicht mehr hören, die letzte Woche habe ich nämlich die ganzen Einzelschritte vorbereitet und das dokumentiert. Und da fiel das Wort ... ein paar mal, mindestens. 

Wenn ihr also noch nicht genug von Turnbeuteln habt und wissen wollt, wie man einen näht, schaltet unbedingt am Mittwoch um 12.15 Uhr im Ersten ein! Ich würde mich freuen.


Für alle, die zu der Zeit nicht können, weil sie arbeiten müssen oder sonstige Verpflichtungen haben – na klar poste ich danach den Link zur Mediathek, da könnt ihr den Beitrag nachgucken. :)

{DIY your Closet #4} Bomberjacke à la Snitmonster

Yeah, yeah, yeah, es ist wieder der zweite Sonntag im Monat, also Zeit für #DIYyourCloset. Und wir sind schon in der vierten Runde, haben demnach schon mindestens viermal in diesem Jahr ein Kleidungsstück umgenäht, geupcyclet oder selbst genäht, statt eines zu kaufen. Das ist doch bemerkenswert – im letzten Jahr habe ich das nämlich gar nicht gemacht.

Das Ganze ist eine Mitmachaktion – präsentiert euer selbst- oder umgenähtes Modeprojekt am Ende des Posts, da gibt es wieder eine Linkparty. Bis Ende April könnt ihr euer Projekt noch verlinken .(Neu mit dabei? #DIYyourCloset ist die monatliche Mitnähaktion von Katha (kathastrophal.de) und mir. Worum es bei #DIYyourCloset geht und was es an Regeln gibt, erfahrt ihr hier!)


Ich versuche immer, in jeder Runde möglichst Unterschiedliches zu nähen, um meinen Horizont ein wenig zu erweitern. Mein erstes Projekt war ein Pullover mit Bubikragen, mein zweites Projekt ein Jerseykleid mit Kunstlederärmeln und mein drittes Projekt ein Turnbeutel mit Korkboden.

Und jetzt zum heutigen Projekt: meine selbstgenähte Bomberjacke, auf die ich mindestens ein ganz kleines bisschen stolz bin. 


Wie es überhaupt dazu kam, dass ich diese Jacke genäht habe, erzähle ich euch jetzt!