{DIY} Gefüttertes Sonnenbrillen-Etui

Dass ich (ausgefallene) Brillen mag, wisst ihr schon. Ich mag aber auch Sonnenbrillen sehr! Leider gibt es die richtig coolen Sonnenbrillen meist nicht mit Stärke, sondern nur die eher langweiligen. Ich hab' jetzt endlich eine gefunden, die meinen Coolness-Ansprüchen genügt – und zwar von Ace&Tate, mal wieder. (Nein, sowas von keine Werbung hier, ich bin einfach Fan!) 

Und so eine schicke Sonnenbrille braucht auch ein gebührend schönes Etui. Deshalb hab' ich einfach selbst eins genäht, und zwar mit Reißverschluss und gepolstert, damit der schicken Sonnenbrille auch nichts zustößt.

Die DIY-Anleitung für das Sonnenbrillenetui hab' ich heute für euch aufbereitet. Das Material dafür hatte ich komplett zuhause. Der Stoff ist noch von meinem Turnbeutel übrig, den ich im ARD-Buffet genäht habe, und den Reißverschluss hatte ich noch von meinem Babydoll-Kleid übrig – da habe nämlich letztlich einen längeren benutzt.


Die Anleitung ist absolut für Anfänger geeignet – lasst euch nicht vom Futter abschrecken, das geht ganz leicht!

{DIY} Citronella-Kerzen & Balkon in Mint und Gelb

Dieser Beitrag enthält Werbung für Pflanzenfreude.de.

Endlich ist es soweit – ich habe meinen Balkon aus seiner Winterruhe geweckt. Kennt ihr das? Im Winter kommt alles auf den Balkon, was sonst nirgends etwas zu suchen hat. Wie: Fotohintergründe, Pappkartons wovon auch immer – und Dinge. Einfach ganz viele Dinge. Jetzt am Wochenende hab' ich endlich meinen Hintern hoch bekommen und angefangen, aus dem Balkon wieder einen Ort zu machen, an dem ich mich richtig wohlfühle – auch wenn die Sonne momentan manchmal noch ein wenig schüchtern ist und sich Zeit gelassen hat: Am Sonntag haben wir die Eisheiligen hinter uns gelassen und die Outdoor-Saison startet so richtig, yippiehyeah!


Was das heißt? Raus mit den Pflanzen auf den Balkon, denn Nachtfrost wird jetzt sehr unwahrscheinlich. Ich habe mir diesmal ein paar Zitronenbäumchen geschnappt und die ganze Dekoration drumherum arrangiert: Der Balkon erstrahlt diesmal also in den beiden Hauptfarben Mint und Gelb. 

Ganz besonders freu ich mich, dass ich in diesem Jahr wieder mit meinem Kooperationspartner Pflanzenfreude.de in die Outdoor-Saison starte. Pflanzenfreude.de kennt ihr schon vom letzten Jahr und dem Deko-Workshop mit Pflanzen. Wir haben noch einige weitere Outdoor-Ideen geplant für dieses Jahr!


Und um das Zitronenthema noch einmal aufzugreifen, zeige ich euch heute, wie ihr Citronella-Kerzen ganz leicht selbermachen könnt. Denn mit dem Frühsommer kommen auch die Mücken – und um gemütlich draußen sitzen zu können, kriegen wir es vielleicht mit diesen Kerzen hin, die Mückchen zu vertreiben und stichfrei zu bleiben.

{Mein Mainz} Janablume Vintage

Vor gut einem Jahr wollte ich damit starten, mehr tolle Tipps aus Mainz zu geben. Tja, irgendwie ist es bei einem (sehr wichtigen!) Beitrag geblieben. Aber das ändert sich jetzt in dieser Sekunde! Ich habe einen neuen phantastischen Tipp aus Mainz für euch, der schon lange kein Geheimtipp mehr ist: Der wunderbare Vintage-Laden Janablume Vintage.

In Janas wunderschönem, liebevoll eingerichtetem Laden gibt es in jeder Ecke etwas zu entdecken. Ich weiß, das sagt sich so daher. Aber hier stimmt es wirklich. Alles, was ihr im Laden findet, hat schon mal jemand getragen. Und zu jedem Stück kennt Jana die ganz besondere Geschichte. 

Wenn ihr mal in Mainz seid – tut euch den Gefallen und guckt bei Janablume Vintage in der Scharngasse 18 rein. Ich war letztes Wochenende zum ersten Mal dort. Und ganz bestimmt nicht zum letzten Mal. (Eigentlich weiß ich auch schon, was ich beim nächsten Mal kaufen werde. Und hoffe, niemand tut es vor mir.)

{DIY} Gesprenkelte Kette aus Fimo

Ich liebe auffällige Ketten ja sehr – besonders gerne kombiniere ich besonders aussehende Ketten mit schlichteren Outfits. Allerdings bin ich ziemlich wählerisch, was Schmuck angeht. Teuer muss der nicht sein – das meine ich nicht. Aber er muss mir gefallen. Und das ist nicht so einfach. Am allerliebsten trage ich Schmuck in meiner Lieblingsfarbe. (Welche das ist, brauche ich wohl nicht dazu sagen.)


Und weil es da nur selten Schönes gibt, das mir auch gefällt, ist selbermachen angesagt! Ich zeige euch heute eine mintfarbene Kette aus Fimo, in die ich direkt schwarze Punkte eingearbeitet habe. Die Punkte sind nämlich nicht aufgemalt, nein nein! Die sind aus schwarzem Fimo. Das ist noch besser, finde ich.


Und das eigentlich beste daran: Das geht ganz leicht und sieht richtig cool aus.

{How to} Snapchat Geofilter

So. "Wie geht Snapchat"-Tutorials gibt es ja zu Hauf. Und ich finde, das muss auch jeder für sich selber rausfinden, wie er die App gerne für sich nutzen mag. Aaaber da gibt es eine Sache, die ich an Snapchat besonders liebe (mal abgesehen vom Kennenlernen cooler Menschen!): Die Geofilter! 

Für alle nicht-Snapchatter: Wenn ihr über Snapchat ein Foto oder Video macht und GPS aktiviert habt, könnt ihr über euer Foto oder Video einen Filter (eine kleine Grafik) der Stadt legen, in der ihr gerade seid. Die können total individuell aussehen. In der Regel enthält der Geofilter den Namen der Stadt und ein bisschen Klimmbimm drumherum, das zeigt, was die Stadt ausmacht. Ein Schiff für Hamburg. Eine Skyline für Frankfurt. Ihr versteht? 

Viele sind richtig toll gestaltet, manche sind nur so semi-schön und für manche Städte gibt es noch gar keine Filter. Da kommen wir, die Nutzer, ins Spiel: Geofilter kann man selber einreichen. Und ganz vielleicht werden die dann auch eingesetzt, sodass jeder sie nutzen kann. (Gleich vorweg: Nein, außer Spaß hat man nichts davon. Aber es macht Spaß!)

Und ich zeige euch, wie das in ganz einfachen Schritten geht, einen eigenen Filter bei Snapchat einzureichen.


Ich habe schon zwei Filter eingereicht – einer ist auch schon aktiviert: Mein Mainz-Filter, den ihr im Foto unten seht, kann schon jeder benutzen, der sich in Mainz aufhält! Meinen zweiten Filter (meinen "Mainzer Neustadt"-Filter) habe ich erst vor zwei Tagen eingereicht und ich hoffe sehr, dass der auch online gehen wird.


Ich finde es toll, eine möglichst große Auswahl an Filtern zu haben. Viele Städte haben nämlich auch mehrere. Oder eben Stadtteilfilter. Manche Städte haben aber noch keinen einzigen. Also, lernt und designt dann:

{DIY your Closet #5} Mein Babydoll-Kleid

Premieeeere! Also. Und zwar: Die wunderbare Katha von kathastrophal.de und ich sind ja bereits seit fünf Monaten (Wow, das ist lange!) mit #DIYyourCloset am Start. Und zum ersten Mal haben wir es geschafft, die Fotos unserer fertigen Nähprojekte auch zusammen zu schießen. Wir wohnen ja gar nicht so weit voneinander weg. Eigentlich absolut nicht weit. Ich wohne in Mainz, Katha wohnt in Wiesbaden und die beiden Städte sind nur durch den Rhein getrennt.
Und diesmal gibt es deshalb sogar gemeinsame Fotos! Yeah!

#DIYyourCloset ist eine Mitmachaktion – präsentiert euer selbst- oder umgenähtes Modeprojekt am Ende des Posts, da gibt es wieder eine Linkparty. Bis Ende Mai könnt ihr euer Projekt noch verlinken (Neu mit dabei? #DIYyourCloset ist die monatliche Mitnähaktion von Katha (kathastrophal.de) und mir. Worum es bei #DIYyourCloset geht und was es an Regeln gibt, erfahrt ihr hier!)

Also, Vorsatz für die Zukunft: Das soll nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir unsere Fotos für #DIYyourCloset zusammen gemacht haben. Das hat nämlich einen Riesenspaß gemacht!

{DIY} Einfaches Visitenkarten-Etui

Anfang der Woche ist mir siedend heiß eingefallen: Mann, Mann, jetzt gehst du schon auf die re:publica, dann hast du keine Visitenkarten mehr. Es gab also zwei Optionen: a) keine Visitenkarten haben. b) Visitenkarten mit Expressversand bestellen. Wobei Option a) faktisch nicht existiert. Okay, ihr könnt's euch denken: Es wurde Option b). Als hätte Moo (da habe ich bestellt!) es geahnt, gab es zufällig an dem Tag 25 Prozent Rabatt und ich hatte meinen Expressversand wieder drin. Umso besser!

So, die Visitenkarten waren dann auch am Donnerstag schon da – alles wie immer, nur das Logo habe ich aktualisiert. (Übrigens bin ich ein bisschen neidisch auf die Jenni. Die hat nämlich auch neue Visitenkarten bestellt und hat jetzt welche mit Snapcode. So cool!)

Auf alle Fälle bin ich dann gestern ganz spontan auf die Idee gekommen: Nähst du doch mal noch ein hübsches Etui dazu, um die Visitenkarten stilecht mit dir herumzutragen. Da ich sowieso noch Unmengen an Kork-Resten zuhause herumliegen hatte, war sofort klar, dass das Etui aus Kork sein würde. 

Auf Snapchat habe ich gestern schon den Prozess gezeigt, aber jetzt noch mal für alle! (Nutzername meinfeenstaub) Denn wenn ich schon dabei bin, zeige ich euch auch gleich noch, wie ihr das (wirklich, wirklich leicht) nachmachen könnt.